„Innenverteidiger-Srtellen nicht alle vergeben“

Mit 35 zur WM? Naldo auf dem Zettel von Brasilien-Coach Tite

+
Winkt Naldo mit 35 Jahren noch der Sprung in den brasilianischen Kader für die Fußball-WM?

Fährt Naldo zur WM? Der Schalker Brasilianer steht im Fokus von Nationaltrainer Tite. Der sucht noch Abwehrspieler.

Stuttgart - Nach seinem Bundesliga-Rekordspiel kann sich Fußball-Profi Naldo vom FC Schalke 04 Hoffnungen auf eine Rückkehr in die brasilianische Nationalmannschaft und eine WM-Teilnahme machen. „Naldo ist einer der Spieler, die wir im Blick haben. Die Stellen für Innenverteidiger sind nicht alle vergeben“, sagte Brasiliens Nationaltrainer Tite dem „Kicker“ (Montag). „Ich habe ihn bekanntlich nicht berufen. Aber alle, die auf hohem Niveau spielen, haben Chancen“, ergänzte der Coach. Naldo spielte bislang viermal für sein Heimatland.

Am Samstag hatte der 35 Jahre alte Schalker Innenverteidiger bei dem 2:0-Sieg in Stuttgart eine Liga-Bestmarke erreicht: „Das ist auch ein schöner Tag für mich. Es ist eine Ehre, Ze Roberto als Rekord-Brasilianer abzulösen“, sagt Naldo nach seinem 337. Einsatz (44 Tore) in der deutschen Eliteliga.

Und wenn nicht alles täuscht, wird der von Manager Christian Heidel im Sommer 2016 ablösefrei von Wolfsburg ins Revier gelotste Musterprofi noch einige Spiele für die Königsblauen machen. Längst ist der torgefährliche Abwehrchef, dem mit dem 1:0 bereits sein fünftes Saisontor gelang, unverzichtbar in der Defensive. „Er ist ein außergewöhnlicher Fußballer und Mensch. Das spürt jeder. Von dieser Art Fußballer gibt es ganz wenige“, sagt Heidel. Und Teamkollege Amine Harit meint sogar: „Naldo ist der beste Spieler, mit dem ich je zusammengespielt habe.“

Der Dauerbrenner gibt die Komplimente zurück: „Die Stimmung bei uns ist fantastisch - ich freue mich, ein Schalker zu sein.“ Bis 2019 verlängerte er kürzlich seinen Vertrag und kann sich vorstellen, noch länger zu bleiben. „Vielleicht kann ich auf Schalke sogar meine Karriere beenden. Auf jeden Fall denke ich noch nicht ans Aufhören.“

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare