Remis gegen Hannover 96

Nach Pfiffen: Goretzka will sich für Schalke "zerreißen"

+
Leon Goretzka wurde beim Spiel gegen Hannover 96 von den Schalke-Fans mit Pfiffen bedacht. 

Goretzkas Rückkehr auf den Platz wird von Pfiffen der Schalke-Fans begleitet. Zwei Tage nach Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern konnte der Profi nicht glänzen. Doch er verspricht, bis zum Saisonende alles für den Club zu geben.

Gelsenkirchen - Für Leon Goretzka und den FC Schalke 04 war es ein Fußball-Abend zum Vergessen. Erst die Pfiffe gegen den Nationalspieler, dann noch der späte Ausgleich zum 1:1 gegen Hannover 96.

"Wenn die eigenen Fans einen auspfeifen, tut es weh. Im Großen und Ganzen ist es aber im Rahmen geblieben", befand der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler. Auch wenn er sich im Sommer dem FC Bayern München anschließt, versprach Goretzka am Sonntag den Anhängern: "Mein klarer Plan ist, mit Schalke die gesetzten Ziele zu erreichen. Ich werde mich im letzten halben Jahr für den Club komplett zerreißen."

Domenico Tedesco wurmte der Punkverlust gegen Hannover durch den Ausgleich von Niclas Füllkrug in der 86. Spielminute mehr als die Unmutsbekundungen gegen den lange verletzten Goretzka, den er erstmals nach 93 Tagen wieder in die Startelf beordert hatte. "Nichts Brisantes", sogar als "sanft" empfand Tedesco die Reaktionen der Fans, die Goretzka bei jedem Ballkontakt begleiteten. "Weil wir ein Publikum haben, das uns immer unterstützt."

Heidel: Habe nicht mit Sonderapplaus gerechnet

Als Tedesco den sichtlich müde werdenden Profi nach 63 Minuten vom Feld nahm, stand es noch 1:0 durch das erste Bundesligator von Winterzugang Marko Pjaca (16.). Doch das Spiel glitt den Königsblauen in der zweiten Hälfte mehr und mehr aus der Hand. "Wenn wir das 2:0 machen, ist der Deckel drauf. Wir haben unsere vielen Konterchancen nicht gut genutzt. Das müssen wir uns vorwerfen", klagte Tedesco.

Man habe nicht damit gerechnet, dass Goretzka "Sonderapplaus" bekomme, räumte Sportvorstand Christian Heidel ein. Dass der Nationalspieler noch bis zum Ende der laufenden Transferperiode zum FC Bayern transferiert wird* und Schalke noch eine Ablösesumme kassiert, schloss Heidel mehr oder weniger aus. "Dieses Thema stellt sich nicht, weil es das Thema gar nicht gibt", sagte er. Darin sei er sich mit Goretzka einig. Dennoch mutete es merkwürdig an, dass er nachschob. "Wenn Karl-Heinz Rummenigge anruft, gehe ich ran. Und ich kann nicht sagen, ob ich dann 'ja' oder 'nein' sage. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der FC Bayern am 31. Januar um 17.59 Uhr anruft."

dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.