Manchester-Legende legt nacht

Wegen Sané: Ex-Fußball-Star geht Löw harsch an - und trifft überraschende Vorhersage

+
Leroy Sané.

Rio Ferdinand ist eine englische Fußball-Legende und beobachtet das ganze Jahr die Premier League und somit auch Leroy Sané. Der Ex-Profi versteht die Nicht-Nominierung des City-Spielers nicht. 

Moskau - Das war nichts, das erste Spiel der Deutschen bei der Weltmeisterschaft. Viele ehemalige Profis haben sich schon zum Auftakt-Match geäußert. Nun hat sich auch ein ehemaliger Fußball-Star von Manchester United eingeschaltet. Rio Ferdinand pflügte jahrelang durch die Stadien in der Premier League und hielt die Abwehr des englischen Rekordmeisters zusammen. Wegen seiner jahrelangen Erfahrung in der besten britischen Liga wird Ferdinand oft nach seiner Meinung gefragt, auch über den ausgebooteten DFB-Youngster Leroy Sané

Die Manchester-Legende hat absolut kein Verständnis für die Nicht-Berücksichtigung des Talents. „Ich frage mich: Was soll Sané noch tun? Er schoss viele Tore, bereitete viele vor, wurde englischer Meister. Der beste Nachwuchsspieler der Premier League ist nun bei der WM nicht dabei. Das gibt es nicht, das verstehe ich nicht, das macht keinen Sinn“, so der ehemalige Defensivmann. 

Rio Ferdinand.

Der 39-Jährige gibt Bundestrainer Joachim Löw durch das Fehlen von Sané an der Niederlage gegen Mexiko eine Mitschuld: „Die Deutschen sahen geschwächt, auf dem gesamten Platz schwerfällig aus. Er hätte dem deutschen Spiel etwas anderes geben können wie zum Beispiel Schnelligkeit. Ich sehe Sané gerne spielen. In absehbarer Zeit wird er, wenn er sich weiter so entwickelt, der beste Spieler der Premier League sein.“ Deftige Kritik des Engländers an das Trainerteam der Deutschen, denn Ferdinand sieht in Sané etwas spezielles. „Mit seiner Spielweise kann er eine Begegnung von jetzt auf gleich entscheidend verändern“, so der Ex-Verteidiger.

Lesen Sie alle Informationen zur WM im Tagesticker

Ebenfalls interessant Twitter-Spitze gegen Lewandowski? Boateng klärt den Wirbel auf

ank

Unverständlich:

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare