„Verein befindet sich in einer prekären Lage“

Kühne sieht HSV für Abstiegskampf nicht gerüstet

+
Klaus-Michael Kühne

Investor Klaus-Michael Kühne sieht den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV im Abstiegskampf alles andere als gut aufgestellt.

Hamburg - „Der HSV befindet sich in einer prekären Lage, was durch die jüngsten Vorgänge noch verstärkt wurde“, sagte der Milliardär im Interview der „Hamburger Morgenpost“ (Freitag). Er vermisst Transfers in der Winterpause, auf die der Tabellen-17. ganz verzichtet hat. „Selbstverständlich habe ich mir solche Verstärkungen gewünscht und mehrfach an Aufsichtsrat und Vorstand appelliert zu handeln“, behauptete der 80-Jährige.

„Ich wurde nicht angefragt, und man hat öffentlich erklärt, dass man meine Hilfe nicht in Anspruch nehmen wolle“, sagte Kühne zwei Tage vor dem wichtigen Nordderby gegen Hannover 96. Der Logistikunternehmer hält als Minderheitsaktionär etwas mehr als 20 Prozent der Anteile an der Fußball-AG der Norddeutschen und hat in der Vergangenheit immer wieder Millionen Euro für Verpflichtungen in den abstiegsbedrohten Traditionsverein gesteckt. Der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen hatte zuletzt aber betont, der HSV dürfe nicht nur von Kühne abhängig sein.

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.