Ukrainer soll verkauft werden

Schalkes Konopljanka nennt Trainer Weinzierl „Feigling“

+
Ein Mann klarer Worte: Jewgen Konopljanka hat Schalkes Trainer Markus Weinzierl ganz klar seine Meinung gesagt.

Schalke 04 kommt auch in der Sommerpause nicht zur Ruhe. In einem Interview attackiert Jewgen Konopljanka Trainer Markus Weinzierl. Der Ukrainer soll den Klub verlassen.

Gelsenkirchen - Der ukrainische Nationalspieler Jewgen Konopljanka vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 hat Trainer Markus Weinzierl scharf kritisiert und sogar beleidigt. „Er ist ein Feigling! Und ich sage es ganz ehrlich: Er bleibt nicht länger Trainer dieser Mannschaft. Ansonsten steigt Schalke in die 2. Liga ab“, sagte Konopljanka in einem Interview mit „Football Hub“, dem Internetprojekt der ukrainischen Sendergruppe „1+1“.

Weinzierl hatte dem 27-Jährigen mitgeteilt, dass er nicht mehr mit ihm plane. „Er sagte mir, ich solle mir besser einen anderen Verein suchen, und ich sagte zu ihm: „Glauben Sie, Sie bleiben länger in dem Verein als ich?“ Wenn man jemanden loswerden will, der gerade erst für 15 Millionen Euro geholt wurde, braucht es mehr Erklärungen. Man muss sich verstehen und einig werden. Das Gespräch mit ihm hat nur eine Minute gedauert.“

Heidel will mit Konopljanka reden

Schalke-Manager Christian Heidel kommentierte die Aussagen zunächst abwartend. „Vorher muss ich mir das ganze Interview anschauen und vor allem mit Kono reden“, sagte Heidel dem Portal derwesten. Inhaltlich erklärte er: „Weinzierl hat mir gesagt, dass er ihm mitgeteilt hat, dass er sportlich nicht mit ihm planen würde. Das habe ich von ihm eingefordert, denn jeder Spieler muss seine sportliche Perspektive in der neuen Saison kennen.“ Der Trainer habe ihm erklärt, „dass er mit seinen Defensivleistungen nicht einverstanden ist“.

Konopljanka, der bei der EM 2016 noch mit einer starken Leistung im Gruppenspiel gegen Deutschland (0:2) auf sich aufmerksam gemacht hatte, war von Schalke vor der letzten Saison ausgeliehen und per Option in diesem Sommer gekauft worden.

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare