2. Liga

Holstein Kiel verliert zum Jahresabschluss

+
Kiels Keeper Kenneth Kronholm konnte die Niederlage gegen Sandhausen nicht verhindern. Foto: Daniel Maurer

Fortuna Düsseldorf geht als Spitzenreiter in die Winterpause, Herbstmeister Kiel ist in Sandhausen gestoppt worden. Darmstadt verhinderte durch einen späten Treffer den Sturz auf Platz 17.

Düsseldorf (dpa) - Holstein Kiel hat die Krönung seines famosen Fußballjahres 2017 verpasst und auf dem möglichen Weg in die Bundesliga einen Dämpfer kassiert.

Durch die 1:3 (0:0)-Niederlage beim SV Sandhausen geht Kiel als Tabellenzweiter der 2. Liga hinter Spitzenreiter Fortuna Düsseldorf in die Winterpause. "Das bringt uns nicht um. Wir sind Aufsteiger und haben eine gute Runde gespielt", sagte Holstein-Trainer Markus Anfang nach der dritten Saison-Niederlage.

Darmstadt 98 hat indes seine Talfahrt gestoppt. Im ersten Match nach der Rückkehr von Trainer Dirk Schuster holten die Hessen durch den späten Treffer von Hamit Altintop (90.+4) ein 1:1 (0:1) gegen Greuther Fürth, bleiben allerdings weiter auf dem 16. Platz. Der MSV Duisburg bezwang Dynamo Dresden 2:0 (1:0).

Kiel war erst vergangenen Mai aufgestiegen und holte in den bisherigen 18 Saisonpartien 33 Punkte. Gegen Sandhausen ging das Team aber leer aus. Leart Paqarada (58.), Lucas Höler (60.) und Richard Sukuta-Pasu (71.) sorgten mit ihren Treffern für Sandhausen für den Sturz des Herbstmeisters. "Wir waren in der ersten Hälfte die spielbestimmende Mannschaft, haben aber das Tor nicht gemacht und wurden knallhart bestraft", sagte Anfang.

Düsseldorf überwintert ganz oben und hat gute Voraussetzungen, um die Bundesliga-Rückkehr ins Visier zu nehmen. "Die Mannschaft hat sich in den letzten Wochen nie beirren lassen. Für uns war es wichtig, mit drei Punkten in die Winterpause zu gehen", erklärte Fortuna-Coach Friedhelm Funkel. Die Düsseldorfer hatten mit dem 1:0 gegen Eintracht Braunschweig am Freitag nach zuvor sechs Partien nacheinander ohne Sieg für eine Trendwende gesorgt.

Der 1. FC Nürnberg zog trotz des 1:1 gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten 1. FC Kaiserslautern und dem Abrutschen auf Relegationsrang drei eine positive Zwischenbilanz. "Am Ende bin ich zufrieden. Wir verabschieden uns auswärts mit einem Punkt und haben eine super Runde bislang gespielt", sagte FCN-Trainer Michael Köllner. Torgarant Mikael Ishak zeigte sich ebenfalls zufrieden: "Wenn uns vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir als Dritter in die Pause gehen, dann hätten wir das genommen."

Das Feld der Verfolger führt der FC Ingolstadt an. Die Bayern kletterten durch das 3:1 gegen Union Berlin auf den vierten Tabellenplatz und haben vier Punkte Rückstand zum Dritten.

Mit großen Sorgen gehen neben Kaiserslautern (12 Punkte) auch Greuther Fürth (18) und Darmstadt 98 (19) ins nächste Jahr. Sieben Monate nach dem Abstieg aus der Bundesliga und dem insgesamt zwölften Spiel in Serie ohne Sieg verhinderte Darmstadt durch Altintops späten Treffer zumindest den Sturz auf Platz 17, den Fürth behielt. "Die Mannschaft hat bis zur letzten Sekunde daran geglaubt, dass wir etwas mitnehmen. Für die Moral der Truppe ist der Punkt wichtig", sagte 98-Coach Schuster.

Bemerkenswert ist die Bilanz der Aufsteiger. Neben Kiel wussten auch der MSV Duisburg und Jahn Regensburg zu überzeugen. Duisburg kletterte mit dem Sieg gegen Dresden auf Rang sieben. "Das ist unbeschreiblich. Ich freue mich riesig, dass wir ein geiles Jahr so beenden können", meinte MSV-Trainer Ilja Gruew. Nur einen Platz dahinter steht Regensburg (3:2 gegen Arminia Bielefeld). "Am Ende sind wir auf der Felge gelaufen, aber wir wurden für unsere Bemühungen belohnt", sagte Jahn-Coach Achim Beierlorzer.

Infos zum Spieltag auf bundesliga.de

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare