„Hat seit Jahren Dreck gespielt“

Hoeneß kritisiert Özil scharf: "Froh, dass der Spuk vorbei ist"

+
Uli Hoeneß im Kreise der Bayern-Führung

Bayern-Präsident Uli Hoeneß zeigt sich demonstrativ zufrieden über Mesut Özils Rückzug aus der DFB-Elf - Özil habe ohnehin „seit Jahren einen Dreck gespielt“.

München - Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hat Mesut Özil nach dessen Rücktritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in drastischer Form kritisiert. "Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Der hat seit Jahren einen Dreck gespielt. Den letzten Zweikampf hat er vor der WM 2014 gewonnen", sagte Hoeneß vor dem Abflug des deutschen Rekordmeisters in die USA, wie unter anderem tz.de* berichtet.

Die Entwicklung in unserem Land sei, so Hoeneß weiter, "eine Katastrophe. Man muss es mal wieder auf das reduzieren, was es ist: Sport. Und sportlich hat Özil seit Jahren nichts in der Nationalmannschaft verloren."

Hoeneß: Özil versteckt sich hinter Erdogan-Foto

Vielmehr verstecke Özil "hinter diesem Foto", sagte Hoeneß: "Seine 35 Millionen Follower-Boys - die es natürlich in der wirklichen Welt nicht gibt - kümmern sich darum, dass Özil überragend gespielt hat, wenn er einen Querpass an den Mann bringt."

Özil hatte am Sonntag in der Erdogan-Affäre sein monatelanges Schweigen gebrochen und war nach 92 Länderspielen aus dem DFB-Team zurückgetreten. Der 29-Jährige holte dabei zu einem Rundumschlag gegen seine Kritiker, die Medien und den Deutschen Fußball-Bund (DFB), insbesondere gegen Präsident Reinhard Grindel aus. Er kritisierte "Rassismus und fehlenden Respekt". Grindel unterstellte er "Inkompetenz".

Lesen Sie auch: „Grindel muss auch gehen“ - heftige Reaktionen auf Özils Rückzug

SID

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare