Trainer stellt sich vor Mannschaft

Leverkusen-Coach Herrlich mit brisanter Aussage vor dem Bayern-Spiel 

+
Heiko Herrlich stand bei Bayer Leverkusen nach dem Saisonstart schon ordentlich in der Kritik.

Nach zwei Auftaktniederlagen steht Bayer Leverkusen am Samstag vor dem schweren Gang zu Rekordmeister Bayern München. Der Coach der Werkself überrascht mit seinen Aussage.

Leverkusen - Rudi Völler war genervt von der ganzen Hysterie, Heiko Herrlich geht dagegen mehr als cool mit der heftigen Kritik an seiner Person um. "Ich bin froh, dass ich es abgekriegt habe und nicht die Spieler, denn ich steck' das weg", sagte der 46 Jahre alte Chefcoach von Bayer Leverkusen sportschau.de vor dem schwersten aller möglichen Bundesliga-Auswärtsspiele beim Tabellenführer und Abonnementmeister Bayern München am Samstag (15.30 Uhr/Sky) in der Allianz Arena.

Lesen Sie zudem auch:  So rüstet sich Kovac für die Wochen der Wahrheit

Nach zwei überraschenden Auftaktpleiten gegen Mönchengladbach (0:2) und Wolfsburg (1:3) steht der Werksklub, der sich selbst als Anwärter auf einen Champions-League-Platz sieht, auf Tabellenplatz 16. Herrlich wurde medial bereits heftig aufs Korn genommen, obwohl es vonseiten von Bayer nicht den Hauch einer Andeutung gegeben hatte, Herrlichs Rolle zu hinterfragen. "Ich nehme die Herausforderung an, die Mannschaft auf Spur zu bringen und Punkte zu holen", betonte Herrlich im SID-Gespräch.

Herrlich mutig: „Suchen unsere Chance“

Das soll schon bei den Bayern gelingen. "Das ist ein übermächtiger Gegner, der absolute Branchenprimus, aber wir fahren dahin und suchen unsere Chance", betonte der Ex-Nationalspieler, der schon vor Jahresfrist einen schwachen Start mit den Rheinländern hingelegt hatte, dann aber durchgestartet war und am Ende nur ganz knapp einen Platz in der Königsklasse verpasste.

Vielleicht interessiert Sie auch das:  Müller mit Kampfansage an Europa und seine Kritiker! „Ich habe immer noch was drauf“

Die Länderspielpause gab dem Fußballlehrer Zeit, mit den verbliebenen Spielern an vorhandenen Defiziten zu arbeiten. Und auch die Nationalspieler sind bereits wieder in Leverkusen oder trudeln bald ein. So gibt sich auch Jung-Nationalspieler Kai Havertz vor dem Duell in München optimistisch: "Unser Ziel ist, etwas mitzunehmen. Zwei Niederlagen sind zwar ein schlechter Start für uns. Aber wir werden alles tun, da was mitzunehmen, und ich glaube, wir sind dazu auch in der Lage", sagte der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler dem SID. Gegen Peru hatte der Teenager am vergangenen Sonntag sein Debüt im DFB-Team gefeiert.

So will die Werkself den FCB schalgen

Herrlich gab schon einen Einblick in die Ausrichtung seines Teams beim FC Bayern: "Wir wollen unsere Dinge gutmachen, nicht zu sehr auf den Gegner schauen. Und das machen, was wir oft gezeigt haben im Umschaltverhalten, dass alle mitverteidigen und mitarbeiten. Wir wollen versuchen, das konsequent und über 90 Minuten hinzukriegen." Er sei kämpferisch, betonte der ehemalige Profi von Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund.

Sport-Geschäftsführer Völler hatte schon zuletzt eine klare Ansage in Richtung Mannschaft gemacht: Herrlich sei der Trainer, "er entscheidet darüber, wer spielt. Und wenn einer nicht bereit ist, die nötigen Wege zu gehen, dann wird er ihn auf die Bank setzen. Egal wen. Ein besseres Druckmittel gibt es doch nicht. Er wird seine Schlüsse aus den beiden Niederlagen ziehen", hatte der einstige DFB-Teamchef dem kicker gesagt.

Feiert Hradecky sein Debüt? 

Ersatztorhüter Ramazan Özcan ("Es fehlen die Gier und die Galligkeit") hatte nach dem Wolfsburg-Spiel sehr offen die Einstellung im Team kritisiert. Dies dürfte sicherlich nochmals Thema bei der Besprechung sein, wenn alle Spieler wieder von ihren Nationalmannschaften zurück sind.

Özcan dürfte in München Stammkeeper Lukas Hradecky, der von DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt verpflichtet wurde, Platz machen. Aufgrund einer Kiefer-OP war der finnische Nationaltorhüter zum Saisonstart ausgefallen und soll jetzt wieder in die Start-Elf rücken. Bei den Bayern dürfte er einiges zu tun bekommen.

sid

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare