Samstagsspiele in der Bundesliga

Wieder kein HSV-Sieg - Remis zwischen Leipzig und Dortmund

+
Kein Durchkommen: Die Hamburger um Kyriakos Papadopoulos (weißes Trikot) scheitern immer wieder an FSV-Keeper Florian Müller (gelbes Trikot).

Die Sieglosserie des Hamburger SV setzt sich auch am 25. Spieltag gegen Mainz fort. Leipzig und Dortmund teilen die Punkte. Leverkusen siegt in Wolfsburg, Schalke ringt Hertha BSC nieder.

München - Beim abstiegsbedrohten Hamburger SV schwinden die Hoffnungen auf einen Klassenerhalt. Der Liga-Vorletzte kam am Samstag zu Hause gegen den Tabellen-Nachbarn 1. FSV Mainz 05 trotz guter Torchancen nur zu einem 0:0 und hat damit weiterhin sieben Punkte Rückstand auf die Rheinhessen und den Relegationsrang 16. Der FC Schalke 04 eroberte zumindest bis zum Topspiel am Abend (18.30 Uhr) zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund Platz zwei der Fußball-Bundesliga. Auch Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen blieben am 25. Spieltag durch Siege auf Champions-League-Kurs.

Der HSV ist jetzt seit zwölf Partien sieglos und steuert auf seinen ersten Bundesliga-Abstieg zu. Dabei waren die Gastgeber am Samstag gegen Mainz überlegen, nutzten aber zahlreiche Gelegenheiten nicht. In der Anfangsphase lenkte der Mainzer Keeper und Bundesliga-Debütant Florian Müller einen Schuss von HSV-Offensivspieler Filip Kostic an die Latte (22.). Kurz nach dem Seitenwechsel traf Hamburgs Abwehrspieler Rick van Drongelen ebenfalls den Querbalken (49.). Kostic scheiterte dann auch noch mit einem Foulelfmeter an Müller (62.).

BVB erkämpft Punkt in Leipzig

Im Topspiel des Wochenendes trennten sich RB Leipzig und Borussia Dortmund 1:1 (1:1). Die Gastgeber gingen durch Jean-Kevin Augustin nach 29 Minuten in Führung, verpassten jedoch den ersten Dreier nach zuvor wettbewerbsübergreifend drei Niederlagen. Marco Reus rettete den BVB mit seinem dritten Treffer im dritten Spiel nacheinander (38.) vor der ersten Liga-Pleite unter Trainer Peter Stöger. Zuvor waren den Gästen zwei Tore wegen Abseitsstellungen nicht gegeben worden.

Um den Klassenverbleib muss auch der VfL Wolfsburg nach einer 1:2 (0:1)-Heimpleite gegen Leverkusen bangen. Lucas Alario schoss per Foulelfmeter das 1:0 (31.) für die Gäste. Vorher hatte Maximilian Arnold Leverkusens Kai Havertz gefoult. Julian Brandt erzielte das zweite Tor für Leverkusen (78.), im Gegenzug verkürzte Admir Mehmedi gegen seinen Ex-Club (79.). Insgesamt tat sich der VfL beim Heimdebüt von Trainer Bruno Labbadia aber schwer und ist jetzt punktgleich mit Mainz. Wolfsburgs William sah in der Nachspielzeit die Gelb-Rote-Karte.

Durchgesetzt: Kai Havertz (l.) und Leverkusen nehmen drei Punkte aus Wolfsburg (hier: Robin Knoche) mit.

Pjaca lässt Schalke jubeln

Leverkusen bleibt in der Tabelle zwei Punkte hinter Schalke, das zu Hause Hertha BSC 1:0 (1:0) bezwang. Die Gäste, die neunmal in Serie in Gelsenkirchen verloren hatten, begannen mutig. Doch Schalkes Winterneuzugang Marko Pjaca (37.) erzielte kurz vor der Pause den Siegtreffer für die Königsblauen. Auch Eintracht Frankfurt hielt seinen Champions-League-Kurs. Die Hessen besiegten Aufsteiger Hannover 96 1:0 (1:0) und haben einen Zähler weniger als Schalke. Der einzige Treffer gelang Danny da Costa (39.) per Kopf nach einer unberechtigten Ecke bereits in der ersten Halbzeit.

In einem Duell zweier Mittelfeld-Clubs verlor der FC Augsburg den Anschluss an die Europapokalplätze: Das Heimteam unterlag 1899 Hoffenheim 2:0 (1:0) und hat zunächst sechs Zähler Rückstand auf Rang sechs. Andrej Kramaric (30.) brachte das Team von Trainer Julian Nagelsmann in Führung. In der 50. Minute sorgte Nationalspieler Serge Gnabry für die Vorentscheidung.

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.