"Ad absurdum geführt"

Fußballer des Jahres: Kroos-Berater kritisiert Wahl von Lahm

+
Toni Kroos wurde Zweiter bei der Wahl zum Fußballer des Jahres. Foto: Andreas Gebert

Köln (dpa) - Volker Struth, der Berater von Weltmeister Toni Kroos, hat die Wahl von Philipp Lahm als "Fußballer des Jahres" kritisiert.

"Philipp Lahm ist ein außergewöhnlicher Spieler - der Fußballer des Jahres hätte aber Toni Kroos heißen müssen", erklärte Struth: "So wird das Votum zum 'Fußballer des Jahres' ad absurdum geführt."

Weltmeister Lahm hatte sich nach seinem Karriereende bei der vom "Kicker" unter Sportjournalisten durchgeführten Wahl mit 242 Stimmen vor Champions-League-Sieger Kroos (192) durchgesetzt. "Bei einer solchen Wahl müssen fachliche Kriterien ausschlaggebend sein - und keine emotionalen", sagte Struth: "Dies ist keine Einzelmeinung, denn viele Rückmeldungen von Vereins- und Medienvertretern der Bundesliga und im Ausland bestätigen mich in dieser Ansicht."

Komplettes Statement von Volker Struth

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare