Rückendeckung aus Italien

Ancelotti nimmt ungewöhnlichen Termin wahr - auch was er danach macht, ist wohl klar

+
Carlo Ancelotti.

Trainer Carlo Ancelotti nimmt sich nach der Trennung von Rekordmeister Bayern München Zeit für einen ungewöhnlichen Termin.

Update vom 30. September 2017: Während der Ex-Trainer der Münchner im nahen Osten weilt, müssen seine ehemaligen Spieler wieder in der Bundesliga ran. Wir haben für Sie zusammengefasst, wie Sie Hertha BSC gegen FC Bayern München in der Bundesliga live im TV und Live-Stream sehen können.

Jerusalem - Der 58 Jahre alte Italiener wird am Montag in Jerusalem Kinder diverser Religionen im Rahmen des italienischen Friedensprojekts Assisi for Peace trainieren. Gespielt wird auf einem Fußballfeld im armenischen Viertel Jerusalems, das vor einem Jahr dank Spenden eingeweiht worden war.

Das Projekt war von einigen Sportgrößen unterstützt worden, darunter die Ferrari-Piloten Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen, Tennisstar Novak Djokovic, Italiens Fußball-Nationaltorhüter Gianluigi Buffon und Motorrad-Legende Valentino Rossi.

Ancelotti wird sich wohl zunächst eine Auszeit nehmen

Nach der Etappe in Jerusalem wird sich Ancelotti italienischen Medien zufolge eine Auszeit in Kanada, der Heimat seiner Ehefrau Mariann, gönnen. Inzwischen erhielt der beim FC Bayern entlassene Ancelotti Unterstützung aus Italien. "Ich habe mit Ancelotti telefoniert. Er ist eine Person, dem alle Italiener, die Fußball lieben, besonders dankbar sind", sagte Giovanni Malago, Präsident des italienischen Olympischen Komitees (CONI).

Auch Giancarlo Antognoni, Weltmeister von 1982 und Manager des AC Florenz, drückte seine Solidarität mit Ancelotti aus: "Ich dachte, der FC Bayern würde ihm mehr Zeit geben. Heute ist Fußball jedoch so schnell, dass man sofort vergisst, was ein Coach geleistet hat. Sicherlich wird Ancelotti keine Probleme haben, einen anderen Klub zu finden."

Einen Ticker zur Trainersuche beim FC Bayern finden Sie hier bei tz.de* aus München.

tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

sid

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare