Sorgen im Sturm

FC Augsburg hofft auf "neue Initialzündung"

+
Augsburger besiegte in einem hochemotionalen Spiel den 1. FC Köln: Alfred Finnbogason (l) und Paul Verhaegh jubeln. Foto: Stefan Puchner

Der FC Augsburg ist wieder da! Mit dem Zittersieg gegen den 1. FC Köln senden die Fuggerstädter ein Zeichen im Kampf um den Klassenverbleib. In der Offensive plagen den FCA Probleme.

Augsburg (dpa) - Von dem unter enormen Druck stehenden Coach und seiner scharf kritisierten Mannschaft fiel nach der Zitter-Schlussphase beim 2:1 (2:0) gegen den 1. FC Köln eine Riesenlast ab.

Nach dem hochemotionalen Lebenszeichen im Abstiegskampf holte sich Augsburgs Trainer Manuel Baum erstmal einen Kuss von seiner Frau Miriam ab. Die Notmaßnahme mit einem Kurz-Trainingslager am Chiemsee trug Früchte: Die Fuggerstädter traten am Samstag wie verwandelt auf und schafften nach sechs sieglosen Partien ihren ersten Dreier.

"Wir haben schon immer an uns geglaubt, das war aber nur ein kleiner Schritt", sagte Baum wie gewohnt besonnen nach dramatischen Schlussminuten, als der FCA im siebten Duell nacheinander mit den Kölnern ungeschlagen blieb. "Wir haben unser Ziel noch nicht erreicht. Wir haben aber die Bestätigung, dass wir zusammen Spiele gegen viele Widrigkeiten gewinnen können."

Widrigkeiten wie Gelb-Rot gegen Ja-Cheol Koo (89. Minute), Rot wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit gegen Alfred Finnbogason (90.+2) und der Verbannung Baums in den Schlusssekunden auf die Tribüne. Mit großer Leidenschaft stemmten sich die Augsburger trotz allem gegen den drohenden Ausgleich. "Es war eine tolle Leistung der Mannschaft", lobte Manager Stefan Reuter. "Wir haben um jeden Ball gekämpft und gefightet und waren als Einheit auf dem Platz gestanden."

Mit Teambuildingmaßnahmen wie Bogenschießen wollte Baum seine Kicker im Mini-Camp in der Natur auf andere Gedanken bringen. Ansprachen von Präsident Klaus Hofmann und Reuter sowie eine Aussprache mit Fans brachten schließlich die gewünschte Wirkung: Der FCA hat auf dem Platz seinen Biss zurück.

"Wir haben eine Mannschaft gesehen, die von der ersten bis zur letzten Minute gekämpft hat", befand Baum. "Das muss der Ansatz sein, in jedes Spiel mit so einem Willen und so einer Leidenschaft zu gehen", erläuterte der umsichtige Regisseur Daniel Baier.

Martin Hinteregger (5.) und Paul Verhaegh (23./Foulelfmeter) brachten früh Ruhe in das durchdachte und schwungvolle Spiel des FCA, ehe Philipp Max (65.) mit seinem Eigentor für einen Krimi am Ende sorgte. "Das war ein verdammt wichtiger Sieg für die Psyche", sagte der Verteidiger. "Vielleicht war das eine neue Initialzündung."

Von Relegationsrang 16 konnten sich die Augsburger zwar noch nicht verabschieden, sie liegen aber mittlerweile vier Zähler vor dem 17. aus Ingolstadt. "Wir wissen, wir brauchen noch einige Siege, um oben zu bleiben", sagte Hinteregger vor den kommenden Duellen gegen Eintracht Frankfurt und den Hamburger SV. "Das sind zwei Spiele, wo am Ende sechs Punkte stehen sollten."

Baum wird allerdings zu Umbaumaßnahmen in der Offensive gezwungen sein. Finnbogason muss nach seinem Platzverweis aussetzen; Koo verletzte sich am Knie, eine Untersuchung soll Aufschluss über die Schwere der Blessur geben. Und wann Raul Bobadilla nach muskulären Problemen in der Wade zurückkommen kann, ist auch ungewiss. "Wenn alle Stricke reißen, gehe ich halt in den Sturm", meinte Hinteregger lachend. Auch der Humor ist beim FCA zurück.

Tabelle Bundesliga

Spielplan FC Augsburg

Kader FC Augsburg

Reaktionen

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare