Bis zur Mitgliederversammlung

Eintracht und AfD: Präsident Fischer sagt vorerst nichts

+
Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt, bezieht Position gegen Rechtsorientierte. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer will sich bis zur Mitgliederversammlung am 28. Januar nicht mehr zum Streit mit der AfD äußern, erklärte er der "Frankfurter Rundschau".

Die Landessprecher der AfD Hessen hatten Strafanzeige gegen ihn wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung gestellt. "Das interessiert mich nicht", sagte Fischer der Zeitung.

Ausgelöst wurde die Kontroverse durch ein Interview in der "Frankfurter Allgemeine Zeitung", in dem er sagte, dass es sich mit der Vereinssatzung nicht vertrage, AfD zu wählen. Nach Kritik aus der AfD hatte Fischer im Gespräch mit dem Hessischen Rundfunk nachgelegt und betont, in seiner Amtszeit würde es "keine Nazis bei Eintracht Frankfurt" geben.

Fischer sei klar, dass seine Worte einen großen Nachhall erfahren würden. "Dass sie jetzt selbst in den USA oder Spanien thematisiert werden, hätte ich nicht gedacht", sagte er der FR. Die Presseabteilung habe schon etliche Interview- und Talkshowanfragen abblocken müssen. Die Reaktionen der AfD und ihrer Anhänger zeigten Fischer jedoch, dass es "eine hohe Notwendigkeit gab", eine klare Position zu beziehen: "Das ist der richtige Weg."

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.