Grau statt gelb

Dortmunder Fans planen Boykott - "Haben Respekt"

+
Die Fans von Borussia Dortmund planen Proteste. Foto: Bernd Thissen

Trillerpfeifen und Tennisbälle in Frankfurt, leere Plätze in Dortmund. Der Protest gegen die Einführung von Montagsspielen in der Bundesliga geht weiter. Beim Duell zwischen dem BVB und Augsburg droht ungewohnte Stille.

Dortmund (dpa) - Der legendären gelben Wand droht reichlich grau. Viele der rund 24 500 Plätze auf der Dortmunder Südtribüne dürften am Montag leer blieben.

Aus Protest gegen die Einführung von Montagsspielen in der Bundesliga haben 350 Fanclubs angekündigt, die Partie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Augsburg zu boykottieren. "Demonstrieren wir durch unser Fernbleiben, dass der Fußball einen entscheidenden Teil seiner Faszination verliert, wenn die Verbände und Vereine, ohne Rücksicht auf die Fans im Stadion, weiterhin alles dem finanziellen Profit unterordnen!", erklärte das Fan-Bündnis Südtribüne Dortmund.

Wie schon vor einer Woche beim Spiel in Frankfurt steht nicht nur das Geschehen auf dem Rasen im Fokus. Doch der Protest soll anders ablaufen als am vergangenen Montag, als der Anhang mit Transparenten, Trillerpfeifen Tennisbällen und Toilettenpapier seinen Unmut bekundete und die Partie erst verspätet angepfiffen werden konnte. Selbst die treuesten Dortmunder Fans wollen der Partie "schweren Herzens fernbleiben". Aus Augsburg werden ebenfalls weniger Fans erwartet. Für den Gästebereich wurden bis vor kurzem lediglich 200 Karten verkauft.

Hans-Joachim Watzke äußerte Verständnis. "Wir haben Respekt vor denen, die eine andere Meinung haben und akzeptieren, wenn sie demonstrieren", kommentierte der BVB-Geschäftsführer, verwies indes auf Sachzwänge: "Wir haben aber auch einen Fernsehvertrag abgeschlossen, der diese Montagsspiele beinhaltet." Gleichwohl regte er an, die Einführung von insgesamt fünf Montagsspielen zu überdenken: "In der Liga muss diskutiert werden, ob es weiter geht oder ob wir es lassen."

Rein sportlich gesehen ist der Termin für die Borussia jedoch von Vorteil. Nach dem mühseligen Einzug in das Europa-League-Achtelfinale am Donnerstag bei Atalanta Bergamo (1:1) bleibt mehr Zeit zur Regeneration. "Ich bin froh, nicht schon am Sonntag spielen zu müssen", erklärte Peter Stöger mit Bezug auf die ungeplant lange nächtlichen Rückreise aus Italien. Als ehemaliger Trainer des damaligen Zweitligisten aus Köln ist der Termin für den Österreicher ohnehin nichts Besonderes: "Das wurde in Köln gut angenommen. Montagsspiele waren cool."

Bei allem Verständnis für die Proteste setzt der Dortmunder Fußball-Lehrer auf den Beistand der verbliebenen Fans: "Wir hoffen auf die Unterstützung, es ist ein wichtiges Spiel für uns." Schließlich könnte sein in diesem Jahr noch ungeschlagenes Team den zweiten Tabellenrang festigen.

Ähnlich gelassen blicken die Augsburger möglichen Fan-Protesten entgegen. "Es ist ein normales Spiel. Es geht um drei Punkte", befand Innenverteidiger Martin Hinteregger, "die Fans können streiken - wenn wir streiken, wäre das ein bisschen blöd."

Das Fehlen einiger lautstarker Anhänger werten die Augsburger nicht unbedingt als Vorteil. Man wolle auch 80 000 Zuschauern in Dortmund etwas beweisen und ziehe aus der Stimmung selber etwas heraus, sagte Trainer Manuel Baum: "Aber es ist für mich unerheblich, ob da ein paar Zuschauer mehr oder weniger da sind."

Fanvereinigung Südtribüne Dortmund

Fakten zum Spiel auf BVB-Homepage

Fakten zum Spiel auf FC Augsburg-Homepage

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.