Sieg in Belfast

Deutschland löst in Nordirland Ticket für WM 2018 in Russland

+
Sandro Wagner jubelt über seinen Treffer zum 2:0.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich in Nordirland vorzeitig für die WM 2018 in Russland qualifiziert.

Die Höhepunkte des Spiels finden Sie im Ticker zu Nordirland gegen Deutschland. Außerdem erfahren Sie auf tz.de*, was Sie alles zur WM 2018 rund um Tickets, Spielstätten etc. wissen müssen. Den Spielplan sowie Infos zu Stadien und Gruppen zur WM 2018 gibt es hier.

Bilder: Deutschland löst in Nordirland WM-Ticket

Bilder: Deutschland löst WM-Ticket - Eine 1, aber auch zwei 4er

Makellos nach Moskau: Mit weltmeisterlicher Dominanz und traumhaften Toren hat die deutsche Nationalmannschaft ihr WM-Ticket gelöst und greift in Russland 2018 nach dem fünften Stern. Das abgeklärte Team von Bundestrainer Joachim Löw feierte gegen Nordirland beim 3:1 (2:0) den neunten Sieg im neunten Qualifikationsspiel und ließ an seiner Überlegenheit in Belfast nie einen Zweifel.

Sebastian Rudy (2.) knackte das berüchtigte nordirische Bollwerk blitzschnell mit einem fulminanten Fernschuss in den Winkel. Sandro Wagner (21.) mit seinem vierten Tor im vierten Länderspiel und der überragende Joshua Kimmich (86.) sicherten der DFB-Elf den WM-Platz - bereits vor dem Quali-Finale gegen Aserbaidschan in Kaiserslautern, wo es am Sonntag (20.45/RTL) noch um die erste "perfekte" WM-Qualifikation seit 1981 geht. Für die Gastgeber traf Josh Magennis (90.+3).

"Das frühe Tor war enorm wichtig", sagte Rudy, "wir haben das Spiel die ganze Zeit dominiert. Nach Russland fahren wir, um was zu reißen! Wir wollen den Titel dort erfolgreich verteidigen."

Doch, trotz allen Glanzes: Bei der Auslosung am 1. Dezember im Moskauer Kreml droht eine schwierige Gruppe mit einem früheren Weltmeister wie Frankreich, Spanien oder Italien. Anders als Deutschland wäre dieses Trio wie auch Chile, England oder Uruguay nach aktuellem Stand nicht als Gruppenkopf gesetzt. Löw bezeichnet die historische Titelverteidigung auch deshalb als "das Allerschwerste überhaupt".

Nordirland gegen Deutschland: Wagner als Stoßstürmer

Die eiserne Wand der Nordiren zu durchbrechen, die zuvor in acht Spielen nur zwei Gegentore kassiert hatten (beide gegen Deutschland), oblag in erster Linie Wagner. Den Hoffenheimer bot Löw in Abwesenheit von Timo Werner und Mario Gomez als Stoßstürmer auf. Thomas Müller startete als zweite, eher hängende Spitze - und als Kapitän, da Torhüter Manuel Neuer wie ein Dutzend anderer Startelf-Kandidaten fehlte.

"We're not Brazil, we're Northern Ireland", sang Nordirlands Green and White Army vor dem Anpfiff im kühlen, verregneten Windsor Park in einem Arbeiterviertel von Belfast. Löw erwartete ein knallhartes Spiel "mit Brisanz", zugleich "so etwas wie ein Finale". Der perfekte Start durch Rudys wunderbaren 25-Meter-Schuss nach 80 Sekunden erleichterte vieles. Es war das erste Länderspieltor des Bayern-Profis.

Dem weitestgehend in der Luft hängenden Angriff der Gastgeber stellte der Bundestrainer die Weltmeister-Innenverteidigung Mats Hummels/Jerome Boateng entgegen, Boateng spielte erstmals seit dem Hinspiel (2:0) vor einem Jahr. Links verteidigte Marvin Plattenhardt von Hertha BSC solide für den verletzten Kölner Jonas Hector.

Nordirland gegen Deutschland: Abwehr der Nordiren oft in Bedrängnis

Doch meist war nur die Abwehr der Nordiren in höchster Not: Wagner hätte nach einer Flanke des bärenstarken Kimmich von rechts beinahe mit der Brust zum 0:2 getroffen (4.), nach 16 Minuten köpfte er ebenfalls nach Vorlage Kimmichs an den Pfosten. Schließlich traf Wagner doch: mit einem präzisen 16-Meter-Schuss vorbei am verzweifelt herangrätschenden Gareth McAuley.

Generell rückten die deutschen Außenverteidiger weit auf, dadurch drängte der Weltmeister Nordirland energisch in die Defensive - der Ball zirkulierte wie am Schnürchen, der Gegner lief oft ratlos hinterher. Als erstmals Unruhe im deutschen Strafraum aufkam, war Torhüter Marc-Andre ter Stegen gegen Corry Evans hellwach (40.).

Auch nach der Halbzeitpause richteten sich die Nordiren gezwungenermaßen an kleinen Erfolgen auf. Jeder gewonnene Zweikampf, jeder Einwurf wurde von den 18.104 Zuschauern euphorisch bejubelt. Die Chancen jedoch hatte Deutschland: Einen Müller-Kopfball drehte Torhüter Michael McGovern in maximaler Streckung sehenswert um den Pfosten (51.).

Die Weltmeister konnten es sich sogar erlauben, das Spiel für einige Minuten dahinplätschern zu lassen. Löw, der im schwarzen Trenchcoat auf der Bank saß, wurde etwas unruhig, weil die Nordiren das Risiko erhöhten und deutlich früher angriffen.

Gefahr entstand dadurch allerdings nur einmal, als Conor Washington die Latte traf (77.). Der Weg nach Russland blieb frei. Nordirland hingegen wird wohl in die Play-offs einziehen.

Nordirland gegen Deutschland: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in der Einzelkritik

ter Stegen: Tadellos. Verhinderte gegen Corry Evans das 1:2 (40.). Glück beim Lattenschuss von Washington (77.), chancenlos beim 3:1.

Kimmich: Bereitete über rechts etliche Angriffe vor. Vorlage zu Rudys 1:0, präzise Flanken auf Wagner. Krönung: Sein Volleytor zum 3:0.

Boateng: Bei der DFB-Rückkehr nach einem Jahr hinten wenig gefordert. Ließ sich aber von Washington vor dessen Lattentreffer ausspielen.

Hummels: Kopfballstark, umsichtig, passsicher - der Münchner stand sicher im Abwehrzentrum. Ein einziges Mal ausgespielt von Magennis.

Plattenhardt: Der Hertha-Profi fügte sich gut ein. Erledigte den Job des verletzten Hector auf der linken Abwehrseite insgesamt solide.

Rudy: Nach 77 Sekunden schlug sein satter Distanzschuss ein. Erstes Tor im 22. Länderspieltor. Wird im Mittelfeld immer wertvoller.

Kroos: Der unantastbare Weltmeister spulte im Ruhepuls sein Pensum im Mittelfeld ab. Sicherer Ballverteiler. Vergab eine gute Schusschance.

Goretzka: Der Schalker konnte seine Dynamik zu selten einbringen. Kaum eingebunden ins Mittelfeldspiel. Er wirkte beinahe gehemmt.

Draxler: Machte über die linke Seite Dampf, wenn er Raum bekam. Lauffreudig und ballsicher. Die Effektivität fehlte den Aktionen.

Müller: Der Kapitän fiel mit einigen Ungenauigkeiten auf. Gab die Vorlage zum 2:0. Wagners Flanke hätte er fast ins Tor geköpft (51.).

Wagner: Ersetzte den verletzten Tim Werner optimal in der Spitze. Wuchtig, präsent, torgefährlich. Ein Kopfball landete am Pfosten. Erzielte mit feinem Linksschuss sein 4. Länderspieltor. Stark!

Can: Der England-Profi löste Goretzka ab. In seinen 23 Minuten konnte er im rechten Mittelfeld auch nicht mehr bewirken.

Sané: Kam in der Schlussphase für Draxler. Erspielte sich eine gute Torchance, verzog aber etwas überhastet (81.).

Stindl: Später Kurzeinsatz für Müller (83.).

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

sid/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare