2. Fßball-Bundesliga

Hannover 96 in der Corona-Krise: Sponsor weg und viele Mitarbeiter in Kurzarbeit

Hannover 96 - Martin Kind
+
Hannover 96 - Martin Kind
  • Trotz Corona nehmen die Spieler von Hannover 96 am Montag, 06.04.2020, wieder ihr Training auf. 
  • Der Fußballverein hat durch die Pause der Bundesliga große finanzielle Einbußen.
  • Spieler und Trainer verzichten daher auf Teile ihres Gehalts

Die 2. Bundesliga macht Pause. Doch auch in der Corona-Krise müssen die Fußballer sich fit halten. Am Montag, 06.04.2020, nahm das Team Hannover 96 sein Training in der HDI Arena wieder auf – hinter verschlossenen Türen für die Öffentlichkeit. In Kleingruppen liefen die Spieler nacheinander zu verschiedenen Uhrzeiten auf. In den vergangenen vier Wochen war Home-Office für die Spieler angesagt. 

Die Corona-Pandemie trifft den Verein hart. Nicht nur die Pausierung der Bundesliga macht dem Team zu schaffen. Erst am Vortag hatte es eine Hiobsbotschaft für die Mannschaft von Hannover 96 gegeben. Der Norddeutsche Rundfunk NRD zieht sich als Sponsor des Teams zurück. Die NDR Media will als Medienpartner des Vereins den auslaufenden Vertrag nach der laufenden Saison nicht verlängern.

Der Grund: Der Norddeutsche Rundfunkt steckt selbst in finanziellen Schwierigkeiten: "Der Norddeutsche Rundfunk steht vor großen finanziellen Herausforderungen und muss sparen. Das betrifft auch die NDR Media als Tochterunternehmen des NDR“, sagte Carsten Neitzel, Geschäftsführer NDR Media gegenüber Sportbuzzer.de. Seit 2009 hatte der NDR Hannover 96 unterstützt. 

Hannover 96 in der Corona-Krise: Stadionsprecher geht ohne Abschiedsspiel

Damit wird ab jetzt eine vertraute und beliebte Stimme in der HDI Arena fehlen. Mit dem Rückzug des NDR wird auch der NDR-2-Moderator Henrik Hanses die Hannover 96-Spiele nicht mehr kommentieren. Er wird wohl kein Abschiedsspiel bekommen, da die laufende Bundesliga-Saison wegen Corona vor leeren Rängen ohne Sprecher ausgetragen wird. 

Auch Ossy Pfeiffer als Stadionsänger wurde vom NDR bezahlt. Ob er noch einmal „Alte Liebe“ vor einem Hannover 96-Spiel schmettern wird, ist ungewiss. 

Aufgrund der Corona-Pandemie pausiert die 1. und 2. Bundesliga bis zum 30. April. Dadurch fehlen Hannover 96 Einnahmen. Der Verein wartet auf vereinbarte Raten von Pay-TV-Sendern in Millionenhöhe. Die wollen aber erst zahlen, wenn die Saison wieder losgeht und sie tatsächlich auch Spiele ausstrahlen können.

Hannover 96 in der Corona-Krise: Spieler verzichten aus Gehalt um Arbeitsplätze im Verein zu retten

 Um die finanziellen Belastungen durch die Corona-Zwangspause der Bundesliga durch Corona zu überbrücken hat Hannover 96 viele seiner Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt und 450-Euro-Jobber freigestellt. Trainer Kenan Kocak war mit gutem Beispiel vorangegangen und hatte schon Ende März angekündigt, auf Teile seines Gehalts zu verzichten. Die Spieler zögerten zunächst. 

Anfang April hatte Kocak die Spieler soweit und sämtliche Spieler verzichten jetzt auf einen Teil ihres Gehalts. Der Anteil des Gehalts ist allerdings geheim. Die freigestellte Summe wird zweckgebunden zur Bezahlung der Mitarbeiter des Vereins Hannover 96 aufgewendet. 

Die Spieler gleichen damit die 60- bis 70-prozentigen Einbußen der Mitarbeiter aus. Auch freigestellte 450-Euro-Jobber sollen ihr Geld in der Krise weiter bekommen. 

Philipp Zettler (mit dpa)

Corona hat Hannover 96 und die Bundesliga fest im Griff

Noch vor dem feststehenden Abstieg aus der Bundesliga baute Jonathas von Hannover 96 einen Unfall. Mit seinem VW Touareg rammte der Stürmer sechs Autos.

Die UEFA hat sich dazu entschlossen, dieEM 2020 aufgrund der Corona-Krise zu verschieben. Der Weltverband FIFA hat der Verlegung zugestimmt

In der Corona-Krise gibt es einen Ansturm auf das Kurzarbeitgeld. Wie viele Unternehmen aus anderen Wirtschaftszweigen sind auch Fußballclubs berechtigt, staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen - und machen davon rege Gebrauch.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare