Einsatz auch in 2. Liga

Bundesligisten beschließen: Videobeweis bleibt dauerhaft

+
Gegenwart und Zukunft des deutschen Fußballs: Der Videobeweis wird von den deutschen Bundesligisten befürwortet.

Der Videobeweis hat sich in der Bundesliga etabliert. Trotz der immer wieder aufkommenden Kritik an der Neuerung haben sich die Klubs dazu entschieden, die technische Neuerung beizubehalten. 

Frankfurt/Main - Die 18 Bundesliga-Vereine setzen dauerhaft auf den Videobeweis. Der offizielle Einsatz der Technik ab der kommenden Saison wurde am Donnerstag während der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Frankfurt/Main bei nur einer Enthaltung beschlossen. Bislang wurde der "VAR" (Video Assistant Referee) in der höchsten Spielklasse offiziell nur getestet.

Lesen Sie auch: „Peinlich für alle“: Riesen-Ärger über Videoassistenten in England

In der 2. Liga wird der Videobeweis ab der kommenden Spielzeit "offline" zum Einsatz kommen, das heißt ohne Auswirkungen auf den Spielbetrieb. Ab wann die Technik "online" geschaltet und so wie in der Bundesliga verwendet wird, ist noch offen. Über den "Online"-Einsatz ab 2019/20 entscheiden die Zweitligisten zu einem späteren Zeitpunkt. Die Kosten werden von der DFL getragen.

Lesen Sie auch: WM 2018: Von wo aus entscheiden die Video-Schiedsrichter?

Das für Regeln zuständige International Football Association Board (IFAB) des Weltverbandes FIFA hatte die Technik am 3. März in das offizielle Regelwerk aufgenommen. Das FIFA-Council entschied sich unlängst auch für einen Einsatz bei der WM im Sommer (14. Juni bis 15. Juli). Über die nationale Regelung dürfen die Verbände und Ligen aber selbst entscheiden.

Lesen Sie auch: Entscheidung auf DFL-Mitgliederversammlung: 50+1-Regel bleibt bestehen

sid

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare