"Brutal ärgerlich"

Augsburg verpasst gegen Hertha in letzter Minute Sprung auf Platz vier

+
Berlins Salomon Kalou (Nr. 8) trifft in der Nachspielzeit zum 1:1-Ausgleich.

Salomon Kalou hat nicht nur Hertha BSC in letzter Minute einen Zähler gerettet, sondern auch den Sprung des FC Augsburg auf Rang vier der Bundesliga verhindert.

Die Fans des FC Augsburg sangen schon freudetrunken vom Europapokal, dann verdarb Salomon Kalou aber noch die Party: Mit dem späten Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit hat Hertha BSC der Überraschungsmannschaft der Fußball-Bundesliga den Sprung auf Champions-League-Platz vier vermasselt. Nach dem 1:1 (0:1) in einem niveauarmen Duell schnuppert der FCA zwar weiter am internationalen Geschäft, Trainer Manuel Baum war aber bedient.

"Das fühlt sich an wie eine Niederlage. Wir haben zu viele Chancen liegen lassen. Das ist brutal ärgerlich", polterte Baum bei Sky. Und Europa? "Das interessiert mich jetzt gar nicht, wir sind sauer über das Spiel und extrem sauer auf uns."

Die Augsburger hatten auf dem Weg zum dritten Sieg in Serie eine Vielzahl vorzüglicher Chancen, ließen aber von Beginn an die nötige Konsequenz vor dem Hertha-Tor vermissen. Erst Caiuby (74.) traf mit einem Rechtsschuss, den jedoch Kalou (90.+1) mit dem schmeichelhaften 1:1 beantwortete.

„Wir sind nicht fit gewesen, nicht im Kopf, nicht im Körper“

"Wenn der Gegner so viele Torchancen nicht nutzt, passieren solche Dinge", sagte Herthas Trainer Pal Dardai, dessen Mannschaft nach zuletzt nur einem Sieg aus sieben Spielen lediglich ein Drei-Punkte-Polster auf Relegationsplatz 16 hat. Mit der Vorstellung seiner Spieler war der Ungar alles andere als einverstanden und übte deutliche Kritik: "Wir sind nicht fit gewesen, nicht im Kopf, nicht im Körper. Wir haben nichts gezeigt. Das war nicht in Ordnung. Am Ende war es Glück, dass wir noch einen Punkt mitnehmen."

Nach dem Ende der insgesamt enttäuschenden Europa-League-Tournee wirkte Hertha uninspiriert. Das Offensivspiel war lange einfallslos, und in der Defensive gestatteten die Berliner dem FCA immer wieder Räume. Verteidiger Sebastian Langkamp (22.) besaß vor der Pause die einzige ernstzunehmende Möglichkeit für die Dardai-Elf.

Die Augsburger, denen beileibe auch nicht alles gelang, hätten spätestens nach einer guten halben Stunde führen müssen. Aber sowohl der spätere Torschütze Caiuby (9. und 31.) als auch Ja-Cheol Koo (11.), Marcel Heller (33.) und Jeffrey Gouweleeuw (40.) ließen gute Gelegenheiten aus. Auch dem bislang so torgefährlichen Sturmduo Alfred Finnbogason und Michael Gregoritsch fehlte zunächst die Durchschlagskraft.

Gregoritsch vergab in der 82. Minute den Matchball

FCA-Coach Baum hatte für den gesperrten Daniel Opare den lange verletzten Raphael Framberger gebracht. Der Rechtsverteidiger war zuletzt am zweiten Spieltag zum Einsatz gekommen und hatte sich in den letzten Wochen wieder ans Team herangekämpft. Bei den Berlinern hatte Stammkeeper Rune Jarstein wieder Jonathan Klinsmann abgelöst. Der Sohn des früheren Bundestrainers Jürgen Klinsmann hatte am Donnerstag im Europa-League-Spiel gegen Östersund ein starkes Profidebüt gefeiert. Jarstein wirkte einige Male wackelig.

Augsburg war zunächst auch nach dem Wechsel die aktivere Mannschaft, der Unterhaltungswert aber blieb überschaubar, bis Caiuby traf. Die enttäuschenden Berliner hatten in der Schlussphase wenig zuzusetzen, Gregoritsch vergab in der 82. Minute den Matchball, als er bei einer Riesenchance das Tor verfehlte - das rächte sich.

SID

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare