WM 2022

Arbeiter auf Stadien-Baustellen in Katar werden entschädigt

+
Ein Archivfoto vom 11.01.2015 zeigt die Baustelle des internationalen "Khalifa"-Fußball-Stadions in Doha, Katar. Foto: Sven Hoppe

Doha (dpa) - Zahlreiche Arbeiter auf den Baustellen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar erhalten in den kommenden zwei Jahren eine Entschädigung von insgesamt rund 5 Millionen Dollar (rund 4,1 Millionen Euro).

Mit den Zahlungen sollen die zahlreichen Migranten, die für die Arbeiten nach Katar gelockt wurden und für ihre Anstellungen teilweise Gebühren bezahlen mussten, entschädigt werden. Das teilten die WM-Organisatoren am Samstag mit.

In der Vergangenheit haben Menschenrechtsorganisationen immer wieder beklagt, dass sowohl in Katar als auch in Russland bei den Bauarbeiten zu den nächsten beiden Fußball-Weltmeisterschaften Arbeiter beim Bau der Stadien ausgebeutet würden. Vor allem aus Indien und Nepal sind viele Menschen nach Katar ausgewandert, um dort Arbeit zu finden.

"Die Bedeutung der Entschädigung für Arbeiter, die für ihre Anstellung Gebühren bezahlt haben, darf nicht unterschätzt werden", sagte Hassan Al Thawadi, Generalsekretär des WM-Organisationskomitees. "Unethische Anwerbungen sind ein globales Problem, mit dem viele Länder der Welt zu kämpfen haben. Zu oft werden die Leute ausgebeutet, die ihre Heimat verlassen haben, um für ihre Familien zu sorgen."

Mitteilung der WM-Organisatoren

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.