Drei Spieltage vor Ende der Gruppenphase

Trotz Niederlage bei UCAM Murcia: EWE Baskets erreichen die Playoffs vorzeitig

+
Headcoach Mladen Drijencic musste mit seinen ersatzgeschwächten Oldenburgern zittern.  

Obwohl sich die ersatzgeschwächten Oldenburger bei UCAM Murcia mit 65:85 geschlagen geben mussten, ist den EWE Baskets der vorzeitige Einzug in die Playoffs der Basketball Champions League gelungen. Bereits drei Spieltage vor Ende der Gruppenphase sind die Huntestädter nicht mehr von einem Playoff-Platz zu verdrängen.

Werder-Fanclub Twerder im Gastbeitrag: „Weniger meckern, mehr anfeuern“

Es war die fehlende Inside-Präsenz, die der Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic zum Verhängnis wurde. Ohne den verletzten Maxime De Zeeuw und den krankheitsbedingt fehlenden Rasid Mahalbasic bestand trotz viel Einsatz und insgesamt 15 Offensivrebounds keine Siegchance. Die Gastgeber konnten sich auf die Verteidigung der Schützen konzentrieren und die Oldenburger auf nur sechs Prozent Dreierquote (1 von 17) drücken.

Dennoch sind die EWE Baskets bereits vorzeitig nicht mehr aus den Playoff-Rängen zu verdrängen. Geschuldet ist dies unter anderem der Niederlagen von Hapoel Holon und Dinamo Sassari. Sassari kann zwar nach Siegen noch aufschließen, würde aber im direkten Vergleich und auch in jedem möglichen Dreiervergleich hinter den Oldenburgern bleiben.

Spielverlauf: 

Den EWE Baskets, die mit Philmore für Mahalbasic begannen, war das Fehlen ihres offensiven Ankers Mahalbasic zunächst deutlich anzumerken. Ohne Rhythmus lagen die Gäste nach einem Dreier von Clevin Hannah 2:10 zurück. Schwethelm verkürzte auf 5:10, sein Dreier sollte aber der einzige erfolgreiche Distanzversuch der Gäste im Spiel bleiben. Murcia blieb tonangebend und führte schnell 17:7. Die Oldenburger Defensive stabilisierte sich nun, in der Offensive aber gelang wenig, weil die Präsenz am Brett fehlte und Murcia sich so auf die Schützen konzentrieren konnte.

In der Defensive mussten die Oldenburger gegen den athletischen Soko immer wieder helfen und kassierten so Treffer aus der Distanz. 16:31 lautete der Spielstand nach einem Dreier von Martin und weiteren Punkten vor Urtasun.

Die EWE Baskets spielten in der ersten Halbzeit nur drei Assists, besonders Kapitän Rickey Paulding wurde von den Gastgebern stark verteidigt. Zudem fehlte die Überzeugung im Offensivspiel der Gäste. Bis auf 20:38 wuchs der Rückstand an, über die starke Freiwurfquote (11/11) konnte dieser aber bis zur Halbzeit auf 30:42 gedrückt werden.

Der Start ins dritte Viertel ließ dann zunächst keine Chance auf ein Comeback vermuten. Ovie Soko, der mit 27 Punkten zum Topscorer der Partie wurde, erhöhte auf 30:47 aus Sicht der Gäste, die nun aber deutlich besser in die Partie fanden. Konsequent zog die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic immer wieder zum Korb und sammelte so viele Freiwürfe.

Armani Moore traf nach einem Offensivrebound zum 38:53, Paulding verkürzte noch einmal auf 40:53. Kurz vor Ende des dritten Viertels wurde es dann kurios: Der Coach der Gastgeber, Ibon Navarro, musste nach zwei technischen Fouls die Halle verlassen, Rickey Paulding drückte mit den fälligen Freiwürfen den Rückstand in den einstelligen Bereich (53:62).

Unnötige Ballverluste und einfache vergebene Chancen sorgten aber dafür, dass Murcia sich angetrieben von den eigenen Fans wieder stabilisieren konnte. Spätestens das unsportliche Foul gegen Mickey McConnell war dann die Entscheidung gegen die Gäste, die am Ende eine deutliche Niederlage hinnehmen mussten.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare