Paulding versenkt die schwierigen Bälle

Nordderby: EWE Baskets gewinnen bei den Eisbären Bremerhaven

+
Oldenburgs Rickey Paulding war zur Stelle, wenn er gebraucht wurde.

Die EWE Baskets Oldenburg beenden das Jahr 2017 mit einem souveränen Auswärtserfolg im Nordderby. Am 16. Spieltag der BBL hat der Vizemeister in einer intensiven Partie die Nerven behalten und mit einem 90:80 bei den Eisbären Bremerhaven den dritten Sieg in Folge eingefahren.

Hier klicken und Tickets für das Spiel der Eisbären gegen Erfurt in Bremen am 6. Januar gewinnen!

In der mit 4050 Zuschauern ausverkauften Stadthalle gaben die Gastgeber alles, rangieren mit nur zwei Saisonsiegen aber weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz. Der Druck vor dem nächsten Duell gegen Abstiegskonkurrent Erfurt ist damit riesengroß.

In einem hart umkämpften 1. Viertel hatten die EWE Baskets in den ersten und letzten Minuten das Spiel im Griff. Dazwischen hatten die Hausherren mehr vom Spiel. Nach fünfeinhalb Minuten lagen die Eisbären mit 16:11 vorne, dann stoppte eine Oldenburger Auszeit den Mini-Lauf der Bremerhavener. Mladen Drijencic justierte sein Team neu. Die Folge: Die EWE Baskets gingen mit einer knappen 23:22-Führung in den zweiten Durchgang. Das 2. Viertel war fast eine Kopie der ersten zehn Minuten. Bremerhaven hängte sich gegen den Favoriten aus Oldenburg vor eigenem Publikum mächtig rein. Und auch der Vizemeister investierte hohen Energieaufwand, konnte aber schließlich nicht verhindern, dass Bremerhaven mit einer knappen 41:40-Führung in die Halbzeitpause ging.

Rasid Mahalbasic eröffnet Schlussviertel mit krachendem Dunk

Das Unsportliche Foul von Bremerhavens Tre Bussey an Mickey McConnell Mitte des 3. Viertels stand symbolisch für den Spielverlauf nach der Halbzeitpause. Oldenburgs Playmaker holte sich beim Stand von 50:47 einen Defensivrebound und machte sich auf in Richtung Mittellinie, wo er von Bussey nicht regelkonform gestoppt wurde. Diese Szene zeigte: Die EWE Baskets ließen sich in einer hitzigen Derby-Atmosphäre nicht aus der Ruhe bringen. Vielleicht zerrte diese Coolness am Nervenkostüm der abstiegsbedrohten Eisbären. Das Drijencic-Team gewann mit zunehmendem Spielverlauf weiter an Souveränität, insbesondere weil Rickey Paulding nach 30 Minuten mit 16 Punkten zum Topscorer avancierte und die Big Points erzielte.

Das Schlussviertel eröffnete Rasid Mahalbasic mit einem krachenden Dunk. Ebenso knackig wie dieser Korb war nun auch die wiedergewonnene Stärke in der Defensive, an der sich die Eisbären nun die Zähne ausbissen. Schnell auf den Füßen und sicher beim Rebound nahmen die Oldenburger Spieler ihren Gegner in der Schlussphase die Hoffnung auf den dritten Saisonsieg. Mahalbasic dominierte jetzt nach Belieben unter den Brettern und Philipp Schwethelm wurde zum Paulding der letzten zehn Minuten, weil er stets im richtigen Moment schwierige Körbe versenkte.

Das sagt Mladen Drijencic (Head Coach Oldenburg)

„Das war ein hart umkämpftes und intensives Spiel. In der ersten Halbzeit haben wir noch zu viele Fehler in der Pick-and-Roll-Defense gemacht. In der zweiten Halbzeit waren wir aggressiver und haben verdient gewonnen. Dennoch müssen wir uns weiter steigern, um gegen Ludwigsburg eine gute Leistung abzuliefern.“

Das sagt Arne Woltmann (Head Coach Bremerhaven)

„Ich bin weit davon entfernt, mich über diese Niederlage zu freuen. Aber ich bin stolz auf meine Mannschaft, die sich gegen Oldenburg ganz anders präsentiert hat als noch in Jena. Unter dem Strich ist es allerdings ein weiteres Spiel, in dem wir lange gut mitgehalten, am Ende aber verloren haben. Die Baskets waren nach der Pause aggressiver und haben die Big Shots getroffen. Vor Rickey Paulding kann man nur den Hut ziehen. Er hat die wichtigen Würfe rein gemacht.“

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.