Nach schwacher erster Halbzeit ohne Siegchance

Das war deutlich: EWE Baskets zum Playoff-Start in Berlin ohne Chance

Die EWE Baskets Oldenburg haben einen enttäuschenden Start in die Playoffs erlebt. Bei Alba Berlin unterlagen die Oldenburger am Samstagabend mit 88:114 (43:69). Am Dienstag (18.15 Uhr) steht die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic nun im ersten Heimspiel unter Druck.

Bereits nach 12 Minuten mussten die EWE Baskets Oldenburg sich eingestehen, dass die Mannschaft den Start in die Playoffs verpasst hatte. 19:42 lagen die Oldenburger zu diesem Zeitpunkt zurück, hatten offensiv und defensiv keinerlei Zugriff in die Partie gefunden. Alba hingegen hatte mit einem enormen Selbstvertrauen und großer Energie begonnen und ließ so nie einen Zweifel an der Überlegenheit aufkommen. Bis zur Halbzeit hatten die Gastgeber 69 Punkte erzielt und führten mit 26 Punkten, während die Gäste sich nur offensiv fingen, so nie die Chance hatten, die Begegnung noch einmal spannend zu machen.

Letztlich trafen die EWE Baskets gute 54 Prozent ihrer Würfe aus dem Feld, gaben das Reboundduell aber deutlich ab (21:38) und konnten nie Druck auf das Berliner Offensivspiel ausüben. ALBA beging nur neun Ballverluste, erarbeitete sich 34 Freiwürfe und erzielte so 114 Punkte.

Auf Oldenburger Seite wurde Frantz Massenat mit 20 Punkten zum Topscorer, auch Mickey McConnell (15), Rasid Mahalbasic (13) und Armani Moore (12) punkteten zweistellig. In der früh entschiedenen Partie kamen auch Till Isemann und Robert Drijencic zu ihrem Einsatz.

Rubriklistenbild: © nordbuzz / Peter Porikis

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare