Wissen für die nächste Party

Oldenburgs neue Partnerstadt in China: 7 Fakten über Xi’an, die Ihr unbedingt kennen solltet

+

Jetzt ist es offiziell: Oldenburg hat eine neue Partnerstadt. Es ist die chinesische Millionen-Metropole Xi’an. Dem ein oder anderen von Euch dürfte der Name sicherlich schon einmal über den Weg gelaufen sein. Die Terrakotta-Krieger sind schließlich weltberühmt. Damit Ihr auf jeder Party mit weiterem Fachwissen glänzen könnt, haben wir ein paar Fakten für Euch zusammengesucht.

Schließlich kann es nie schaden, an der richtigen Stelle ein wenig klug zu tun. Also: Auf geht‘s!

Lage

Xi’an liegt wirklich komplett in der Mitte von China, auf dem 34. Breitengrad, und damit in etwa auf einer Höhe mit Bagdad, Los Angeles und Tokio. Oldenburg liegt da schon wesentlich weiter nördlich, nämlich auf dem 53. Breitengrad.

Entfernung

Luftlinie trennen Oldenburg und Xi‘an 7.676 Kilometer. Wenn Ihr mit dem Auto vorbeischauen wollt, plant ein wenig Zeit ein. Der Routenvorschlag, den wir bekommen haben, erstreckt sich über 9.436 Kilometer und dauert stolze 115 Stunden und 23 Minuten.

Bevölkerung

Oldenburg bringt es immerhin auf 166.600 Einwohner (Stand: 2016) und ist damit die viertgrößte Stadt in Niedersachsen. Die Angaben für Xi‘an schwanken etwas, je nachdem, ob Ihr die Metropolregion dazuzählt oder nicht. Rund 6 bis 8 Millionen Einwohner ist aber eine realistische Größe - in ganz China reicht das für einen Platz in den hinteren Top-Ten.

Alter

Xi‘an ist etwa 3100 Jahre alt und war während des chinesischen Kaiserreichs die Hauptstadt von 13 Dynastien. Oldenburg wurde vor 909 Jahren das erste Mal urkundlich erwähnt.

Sehenswürdigkeiten

In Oldenburg gibt es das Schloss, den Lappan, den Pulverturm oder das alte Rathaus. Und Xi‘an? Hat die Terrakotta-Armee, nicht zu unrecht oft auch als das achte Weltwunder bezeichnet. Kaiser Qín Shihuángdì (259–210 v. Chr.), offensichtlich leicht größenwahnsinnig, ließ mehr als 30 Jahre lang geschätzte 700.000 Zwangsarbeiter schuften, um die entsprechenden Anlagen für die Zeit nach seinem Tod zu schaffen. 3000 Soldaten und Pferde sowie 40.000 Waffen wurden bereits ausgegraben, weitere 5000 Figuren werden noch unter der Erde vermutet. Übrigens: Die Bauern, die 1974 die Anlage zufällig bei der Feldarbeit entdeckten, bekamen sagenhafte 4 Euro Finderlohn.

Spezialitäten

Spezialitäten in Oldenburg? Müssen wir nicht lange drüber reden! An Grünkohl dürfte da wohl kein Weg dran vorbeiführen. Und in Xi’an? Soll Yangroupaom, Fladenbrot getränkt in Lammsuppe, das Maß aller Dinge sein. 

Was Ihr noch unbedingt wissen solltet

Die chinesischen Teigtaschen „Jiaozi“ werden in Xi‘an, so in der „Welt“ zu lesen, gerne als Orakel genutzt: Einer in der Schale bedeutet einen glücklichen Tag, zwei bedeuten Glück überhaupt im Leben, drei, sechs oder neun deuten auf eine Beförderung hin, wer vier in seiner Suppe findet, wird immer reicher und fünf stehen für lebenslang gutes Essen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare