Mehr als 200.000 Besucher

Fazit der Breminale: Polizei spricht von friedlichem Fest am Deich – Veranstalter happy

+

Aus Sicht der Bremer Polizei fällt die vorläufige Bilanz für die Breminale 2017 positiv aus. Diese erfreuliche Feststellung trafen die eingesetzten Kräfte nach vier Tagen Breminale am Sonntag. Insgesamt verlief die Kulturveranstaltung bislang in einer friedlichen Atmosphäre. Außer bei einigen Begebenheiten, die häufig vorfallen, wenn eine große Anzahl von Menschen gemeinsam feiern, musste die Polizei nicht einschreiten. Auch die Veranstalter zeigten sich richtig zufrieden.

„Das lief rund!“ So klingt das, wenn Veranstalter richtig zufrieden sind mit ihrem Baby. In diesem Fall heißt das Baby „Breminale“ und ist in diesem Jahr dreißig geworden. Die aktuellen Erziehungsberechtigten Max Maurer und Susanne von Essen genossen mit geschätzten 220.000 Besucherinnen und Besuchern das so vielfältig wie nie aufgestellte Programm auf den Osterdeichwiesen und hinter der Kunsthalle.

Breminale-Sonne am Donnerstag: Der zweite Festtag in Bildern

In der dritten Dekade des internationalen Kulturfestes hat sich die Himmlische Wiese als Areal der entspannteren Klänge etabliert, ebenso die Nachwuchsbühnen wie der Tanzboden als Gastgeber von Bremen NEXT oder die Dreimeterbretter für die freie Szene Bremens. „Damit bieten wir der nächsten Generation ihre Ankerplätze auf der Breminale an!“, freut sich die künstlerische Leiterin Susanne von Essen.

„Hier bei euch ist das so schön!“

Ebenfalls bewährt haben sich die Schritte in die digitale Welt. Durch das freie W-Lan der Bremer Freifunker können sich die Leute per App auf dem gesamten Gelände orientieren. Erleichtert ist Organisator Max Maurer: Nachdem im Vorfeld in enger Absprache mit den zuständigen Behörden weiter an den richtigen Maßnahmen gearbeitet wurde, zieht er sein Resümee: „Keine gravierenden Vorfälle, die Stimmung ist friedlich.“ Angesichts der stets freundlich-präsenten Bremer Polizistinnen und Polizisten auf dem Festival seufzte manch´ Besucher und dachte an Hamburg. „So geht´s doch auch!“ war als häufiger Kommentar zu hören.

Ein Sommerabend am Deich: Fotos der Breminale vom Freitag

Auch die für ihre Konzerte aus Hamburg angereisten Musikerinnen und Musiker atmeten auf: „Hier bei euch ist das so schön!“ erkennt der vom Motto „G20-Welcome to Hell“ zum bremischen „Himmelwärts“ betitelten Zelt unter Bäumen gereiste Bassist Ben Schadow. Diese Bäume strahlten in buntesten Farben auf. Dieses besondere Flair nutzte auch das französische Künstlerkollektiv Toto Black für ihre Roller Disco, die schnell zum Publikumsmagneten für Jung und Alt avancierte.

Große Unterstützung durch die Besucher

Handgelenke ohne Breminale-Bändchen musste man dieser Tage wirklich suchen. Viele Unterstützerinnen und Unterstützer wollten kaufen, so dass der neue Breminale-Bus die Verkaufsklappen manchmal gar nicht schnell genug öffnen konnte. Auch dank der Erlöse wird es weitergehen: Vom 25. -29. Juli 2018 können weitere Breminale-Quadratmeter symbolisch erworben werden.

Fotos vom Samstag: So schön ist es am Nachmittag auf der Breminale

Auch interessant

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.