Ein Flüchtiger wird noch gesucht

Verkehrskontrolle endet in Verfolgungsjagd: Krasse Geschichte aus Wilhelmshaven

Es sollte eine ganz normale Verkehrskontrolle werden, doch es entwickelte sich rasch zu einer handfesten Verfolgungsjagd nach deren Ende die Polizei gegen den Fahrer in sechs Fällen Verfahren eröffnet hat. Den flüchtenden Beifahrer suchen die Beamten noch immer. 

Die Polizei berichtet: Zunächst fiel den Beamten in der Klinkerstraße ein mit zwei Personen besetzter Opel Corsa auf. Das Fahrzeug befuhr die Ostfriesenstraße in Richtung Coldewei und die Beamten entschlossen sich zu einer Verkehrskontrolle. Nachdem der Funkstreifenwagen wendete, flüchtete der Opel plötzlich mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit zurück in die Klinkerstraße.

In Höhe des Kreuzweges kam dem flüchtenden Pkw Opel ein anderes Fahrzeug entgegen. Nur durch eine Vollbremsung des entgegenkommenden Fahrzeuges - und dem Ausweichen des flüchtenden Opel Pkw auf den rechten Gehweg, konnte ein Zusammenstoß vermieden werden. Der flüchtende Pkw bog in die Rostocker Straße, anschließend in die Eberswalder Straße ein, wo er mit einem Bordstein und danach trotz Vollbremsung mit einem Gartenzaun kollidierte.

Nachdem der Pkw zum Stehen kam, flüchteten die beiden Insassen aus dem Pkw. Der Fahrzeugführer suchte den Fluchtweg über die Hinterhöfe der Eberswalder Straße, so dass die beiden Beamten die Verfolgung aufnahmen. Der Beifahrer flüchtete in Richtung Wismarer Straße. Ein Polizeibeamter kann den flüchtenden Fahrzeugführer auf den Hinterhöfen der Eberswalder Straße im Bereich der Rostocker Straße stellen. Im Rahmen einer Überprüfung stellen die Beamten fest, dass es sich bei dem Fahrzeugführer um einen 24-Jährigen aus dem Kreis Aurich handelt, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Außerdem bestätigte der Drogenurinschnelltest den vorherigen Konsum von THC und Amphetamin, so dass von dem 24-Jährigen eine Blutprobe genommen wurde.

An dem verunfallten Pkw waren Kennzeichen aus Aurich angebracht, die jedoch nicht für den Opel ausgegeben waren. Auf der Rückbank des Pkw befand sich ein Hund, der zur weiteren Versorgung von der Tierrettung der Feuerwehr ins Tierheim gebracht wurde.

Zur weiteren Klärung der Umstände sucht die Polizei noch nach dem flüchtenden Beifahrer, der trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen nicht gefasst werden konnte. Diese schlanke Person soll ca. 180 cm groß, etwa 20-30 Jahre alt sein, dunkle Haare haben und zur Tatzeit eine helle Jeans, eine graue Jacke mit Kapuze und Turnschuhe getragen, außerdem eine schwarze Tasche bei sich gehabt haben.

Gegen den 24-Jährigen wurden Verfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs, Urkundenfälschung, Verstöße gegen das Kraftfahrzeugsteuer-, Pflichtversicherungs- und Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Die Polizei sucht Zeugen, die den flüchtenden Beifahrer gesehen haben oder andere sachdienliche Angaben machen können. Außerdem werden das Fahrzeug und der Fahrzeugführer aus der Klinkenstraße gesucht, da dieser Geschädigter zu der Straßenverkehrsgefährdung sein kann. Sie werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Rufnummer 04421/942-0 in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolfoto)

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare