Täter entkam ohne Beute

Mit Schusswaffe bedroht: Versuchter Überfall auf Schnellrestaurant in Oldenburg

+
Symbolfoto

Zu einer versuchten räuberischen Erpressung auf Mitarbeiter eines Schnellrestaurants an der Bremer Heerstraße ist es in der Nacht zu Donnerstag, 14. Juni, gekommen.

Motorversagen: Notlandung eines Hubschraubers auf Acker in Berne

Die Polizei berichtet: Zeugen schilderten der Polizei, dass ein unbekannter männlicher Täter gegen 1.30 Uhr durch einen Hintereingang das Gebäude des Restaurants betreten hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Filiale bereits geschlossen; im hinteren Bereich hielten sich jedoch noch mehrere Mitarbeiter auf.

Der Unbekannte begab sich in ein Büro und bedrohten dort einen Angestellten mit einer Schusswaffe. Er forderte den 45-Jährigen auf, eine mitgebrachte Plastiktüte mit Bargeld zu füllen.

Der Mitarbeiter weigerte sich jedoch, dem Täter Bargeld zu geben, woraufhin dieser das Büro fluchtartig wieder verließ. Im Flur des Gebäudes schoss der Unbekannte mit seiner Waffe in Richtung eines 19-jährigen Mitarbeiters und verließ dann das Gebäude. Die Ermittler gehen davon aus, dass es sich bei der benutzen Waffe um eine Schreckschusspistole gehandelt hat.

Die Zeugen beschrieben den Täter als etwa 170 cm groß und hochdeutsch sprechend. Er habe eine schwarze Hose mit roten Streifen an der Seite, eine schwarze Sweatshirtjacke sowie eine schwarze Maske mit Sehschlitzen getragen.

Hinweise zu der Tat oder zum Täter nimmt die Polizei Oldenburg unter Telefon 790-4115 entgegen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.