Zwischen Neuenkruge und Bad Zwischenahn

LKW auf A28 beschossen – jetzt sucht die Polizei einen Verdächtigen

Plötzlich war die Windschutzscheibe an seinem LKW beschädigt – und auf einer Brücke verschwindet ein Mann mit einer Waffe in der Hand. So schilderte ein Lastwagenfahrer einen unheimlichen Vorfall auf der A28 der Polizei.

Wie die Polizei weiter berichtet, habe sich der Vorfall auf der Autobahn A28 zwischen Neuenkruge und Bad Zwischenahn in der Baustelle am Dienstagabend gegen 18.25 Uhr ereignet. Die Person, die der Fahrer auf der Brücke gesehen haben will, habe sich den Informationen zufolge zu Fuß in Richtung Neuenkruger Straße aus dem Staub gemacht.

Obwohl die Polizei sofort eine große Suchaktion, unter anderem mit einem Hubschrauber, startete, konnte kein Tatverdächtiger entdeckt werden. Der Flüchtige soll ein Mann mit dunklen Haaren, einem dunklen Oberteil und einer hellen Hose gewesen sein.

Die Polizei schließt nach derzeitigem Ermittlungsstand eine gezielte Schussabgabe auf das Fahrzeug nicht aus. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg und die Polizei Oldenburg ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes sowie des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Personen, die Angaben zu dem Vorfall, zu der geflüchteten Person oder sonstige sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0441/7904115 zu melden.

Als der Fahrer eines Wohnwagen-Gespanns aus dem Raum Oldenburg aus seinem Urlaub zurückkehrte, machte er ebenfalls eine mehr als unschöne Entdeckung. Er entdecke ein Einschussloch in seinem Wohnwagen.

Übrigens: Weil ein bislang unbekannter Schütze von einem Hochhaus-Balkon auf einen Autofahrer schoss, hält eine Stadt den Atem an. Polizei und SEK fahnden nach dem mutmaßlichen Scharfschützen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare