Nacht in der Ausnüchterungszelle

Zwillinge randalieren im Zug - als Polizei kommt, greift einer nach Dienstwaffe

+
Erst hatten sie kein Ticket, dann pöbelten sie und schließlich griffen zwei Zwillingsbrüder Bundespolizisten im Zug von Hamburg nach Lübeck an. Sie wurden festgenommen und verbrachten die Nacht in Gewahrsam.

Die Bundespolizei hat im Zug von Hamburg nach Lübeck Zwillinge festgenommen. Die Brüder attackierten Beamte, einer griff nach der Dienstwaffe.

Hamburg/Lübeck - Zwei litauische Zwillingsbrüder sind im Zug von Hamburg nach Lübeck festgenommen worden. Sie fuhren ohne Fahrschein, wollten sich nicht ausweisen und attackierten Bundespolizisten. Einer der beiden versuchte, an die Dienstwaffe eines Polizisten zu gelangen. Auf der Dienststelle wurden Promille-Werte von 2,75 und 3,47 festgestellt. Die Brüder sind am Wochenende bereits mehrfach auffällig geworden, wie nordbuzz.de* berichtet.

Fahndung in Hamburg: Hilal seit 20 Jahren vermisst: Familie gibt Hoffnung nicht auf - neuer Zeugenaufruf

Zwischen Hamburg und Lübeck: Schlagstockeinsatz wegen pöbelnder Zwillinge in Zug

Gegen 21.45 Uhr wurden am Samstagabend Bundespolizisten nach eigenen Angaben zu einem Einsatz im Zug von Hamburg nach Lübeck gerufen. Zwei Männer waren ohne Fahrkarten unterwegs und wollten sich gegenüber dem Zugbegleiter nicht ausweisen. Eintreffende Polizisten wurden pöbelnd mit "Stinkefinger" begrüßt.

Einer der Brüder zeigte sich nach mehrfacher Aufforderung schließlich einsichtig und wies sich aus. Der andere Bruder stieß einem Beamten mit dem Kopf in den Bauch, umklammerte ihn und versuchte nach der Dienstwaffe zu greifen. Dies konnte mittels Einsatz eines Schlagstocks verhindert werden. Der Mann wurde gefesselt.

Schock in Hamburg: Mann stürzt auf Gleise und bleibt regungslos liegen - dann kommt eine S-Bahn

Auf dem Weg von Hamburg nach Lübeck: Aggressive Zwillingsbrüder attackieren Polizisten

Der zweite Mann versuchte nun seinem Bruder zur Hilfe zu kommen und schubste die Beamten von sich.  Auch er wurde gefesselt, beide Brüder wurden auf die Dienststelle der Bundespolizei gebracht. Dort beruhigte sich die Situation zunächst. Eine freiwillige Alkoholkontrolle ergab einen Wert von 2,75 bzw. 3,47 Promille.

Bei der staatsanwaltlich angeordneten Blutentnahme, leistete einer der Brüder erneut Widerstand, schlug gegen die Wand und bedrohte Beamte. Beide Brüder wurden ins Gewahrsam der Bundespolizei Lübeck verbracht.

Zwischen Bremen und Hamburg: Zwillinge (7) im Auto: Mutter wechselt Spur auf Autobahn - Unfall mit verheerenden Folgen

Angriff in Zug zwischen Hamburg und Lübeck: Zwillinge leisten Widerstand

Am Sonntagmittag konnten die Männer nach ausreichender Ausnüchterung und nach Abschluss der Polizeimaßnahmen die Dienststelle verlassen. Die 34-jährigen Zwillingsbrüder aus Litauen waren an diesem Wochenende bereits mehrfach in Hamburg und Schleswig-Holstein durch aggressives Fehlverhalten auffällig geworden. Beide erwarten nun Strafverfahren wegen Erschleichung von Leistungen, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus dem Norden

Maskierter Räuber fesselt Kassiererin - dann macht sie einen Fehler

Acht Verletzte bei Audi-Ford-Unfall - jetzt gibt es traurige Gewissheit

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare