Zugverkehr war komplett lahmgelegt

Bilanz der Sturm-Schäden in Bremen und umzu: Glück im Unglück in Delmenhorst, Edewecht und Oldenburg

+
Glück im Unglück: Keine Verletzten in Delmenhorst, als ein Baum einen BMW begrub.

Orkantief „Sebastian“ hat Bremen, Oldenburg und die ganze Region am Mittwoch mächtig durcheinandergewirbelt. Polizei und Feuerwehr hatten am Mittwoch ab den Mittagsstunden Schwerstarbeit zu verrichten. Die Feuerwehr Bremen teilte mit, dass bis 18 Uhr etwa 220 Einsätze abgearbeitet werden mussten. Kinder in einer Schule in Edewecht hatten Riesen-Glück und in Delmenhorst musste ein BMW-Fahrer „nur“ den Totalschaden seines Autos verkraften.

Der BMW parkte nahe einer Baustelle am Wollepark. Ein Baum war dort, wo gerade Abrissarbeiten vonstatten gingen, wegen des Sturms aus der Erde gerissen worden. Er stürzte über einen Bauzaun den Wagen. Die Feuerwehr war mit einer Motorsäge im Einsatz.

Ebenfalls in Delmenhorst wurden am frühen Nachmittag im Burggrafendamm gleich zwei Autos in der Gerhart-Hauptmann-Straße von umfallenden Bäumen beschädigt. Am späten Nachmittag stürzte ein weiterer Baum in der Schwabenstraße auf einen PKW.


In Bremen stürzte unter anderem in der Lothringer Straße ein Baum auf einen Pkw. In den Wallanlagen kippte eine Esche nahe des Robinsöhnchen-Spielplatz um. Ein umgefallener Baum in der Wachmannstraße hinderte die BSAG-Linie 6 an der Weiterfahrt, auch andere Straßenbahnlinien waren von umgeknickten Bäumen und herabgefallenen Ästen betroffen. Der Osterdeich war zeitweise gesperrt.

In Schwachhausen wurde eine 28 Jahre alte Radfahrerin von einem umfallenden Baum erfasst. Sie wurde glücklicherweise nur leicht verletzt und konnte nach kurzer Behandlung ihrer Wege gehen. In der Innenstadt flogen Dachziegel von Gebäuden und es lösten sich Teile von Baugerüsten (von einem umstürzenden Gerüst wurde in Hamburg ein Mann tödlich verletzt). In Hemelingen drohte ein Veranstaltungszelt wegzuwehen und musste gesichert werden, wie die Polizei berichtet.

  
In Edewecht stürzte ein Baum auf einem Schulgelände um. Riesen-Glück hatten die Kinder, die kurz zuvor noch große Pause hatten. Verletzt wurde niemand

In Oldenburg hatte unterdessen das Tierheim richtiges Glück. Dort stürzte ein Baum auf den Schafstall, auch der Schweinestall und die Vogelvoliere blieben nicht unversehrt - dafür aber alle Tiere.

Blechschäden durch auf Autos gestürzte Bäume gab es darüberhinaus zum Beispiel in der Gerichtsstraße, in der Kurzen Straße und am Schmiedeweg.

Die Stadt Oldenburg gab zudem bekannt: Alle städtischen Sportplätze waren „zur Gefahrenabwehr ab sofort gesperrt“. Das betraf in diesem Fall auch die städtischen Kunstrasenplätze. Die Sperrung galt für den Rest des Mittwochs, 13. September.

In Osterholz-Scharmbeck stürzte gegen 13.30 Uhr ein Baum auf die Bremerhavener Straße. Der Baum traf dabei auch einen Seat, der von einem 18-jährigen Mann in Richtung Hoope gefahren wurde. Der Fahrer blieb bei dem Vorfall unverletzt, sein Auto war jedoch nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare