Hintergründe des Straßenhandels

Drogen-Bunker in Findorff & 50 Deals täglich – Polizei Bremen bringt Straßendealer in U-Haft

+
Seit Mitte Dezember ermittelt die „EG Straßendeal“ in Bremen

Der Polizei Bremen ist es nach eigenen Angaben dank der „Ermittlungsgruppe Straßendeal“ gelungen, zwei 20 Jahre alte berufsmäßige Straßendealer inhaftieren zu lassen. Am Freitag gaben die Beamten Einblicke in ihre Ermittlungsarbeit, die die Hintergründe und Abläufe im Straßenhandel mit Drogen in Bremen eindrücklich dokumentieren.

Drogen-Bunker in Findorff und gefälschte Papiere

„Ein Verdächtiger mietete beispielsweise eine Wohnung in Findorff an, die einzig und allein als Bunker für Drogen, entsprechende Utensilien und Geld diente“, heißt es etwa im Bericht der Polizei. „Außerdem ergaben sich Hinweise auf gefälschte Papiere der Verdächtigen, für die bis zu fünfstellige Summen bezahlt wurden.“ Einem 20-Jährigen sei es zudem gelungen, eine derart hohe Geldsumme von Verkaufserlösen in sein Heimatland Guinea zu schaffen, dass dort für ihn mehrere Häuser und Grundstücke erworben werden konnten.

Die Dealer vernetzten sich und sorgten vor

Die Beamten hätten zudem „einen hohen Grad an Vernetzung“ zwischen den einzelnen Dealern in Bremen festgestellt. „Sobald Polizisten – unabhängig ob uniformiert oder zivil – erkannt wurden, informierten sich die Händler untereinander und warnten sich gegenseitig vor“, berichtet die Polizei. Nach ersten Einschätzungen dürften die Hauptverdächtigen dieser Ermittlungen über Monate hinweg täglich zwischen 30 und 50 Drogengeschäfte abgewickelt haben.

Hausdurchsuchungen

Mit den Ergebnissen der Ermittlungen konnte die Polizei nun Durchsuchungsbeschlüsse über die Staatsanwaltschaft Bremen erwirken. „Insgesamt durchsuchten Mitte Dezember 45 Polizisten neun Objekte. Hierbei stellten sie über 1 kg Marihuana, circa 200g Kokain, 100g unbekannte Substanz – bei der es sich möglicherweise um Heroin handelt – und knapp 12.000 Euro Bargeld, weitere BTM-Utensilien und diverse Mobiltelefone sicher.“

Die beim Amtsgericht beantragten Untersuchungshaftbefehle wurden mittlweile vollstreckt. Es sind die Inhaftierungen Nummer drei und vier, die die EG Straßendeal seit ihrer Gründung Mitte Dezember 2016 in Bremen erwirken konnte.

Kurios: Mann ohne Führerschein gibt bei Kontrolle Personalien seines Bruders an – der ebenfalls keinen Lappen hat

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare