Wer hätte damit gerechnet?

Nach Aus bei Kampf der Realitystars: Tennis-Zwillinge wollen heißes Playboy-Doppel

Yana und Tayisiya Morderger aus Dortmund sind beim "Kampf der Realitystars" auf RTL2 rausgeflogen. Doch die Zwillinge haben überraschende Pläne.

  • Die Morderger-Zwillinge aus Dortmund sprechen über ihr Aus bei "Kampf der Realitystars" auf RTL2*.
  • Yana und Tayisiya lassen negative Kommentare nach dem Zoff mit Georgina nicht an sich heran.
  • Im Podcast Trashgeflüster überraschen die beiden mit einem Plan für die Zukunft.

Dortmund – Mindestens eine Lehre dürften Yana und Tayisiya Morderger (23) aus ihrer Teilnahme bei "Kampf der Realitystars" auf RTL2 gezogen haben: You don't mess with Georgina. Nach einem Streit mit dem It-Girl sind die beiden Tennisspielerinnen aus Dortmund aus der Show mit Moderatorin Cathy Hummels (32)* geflogen, weiß RUHR24.de*.

Tennisspielerinnen

Yana und Tayisiya Morderger

Geboren

7. März 1997 (Alter 23 Jahre), Kiew, Ukraine

Preisgeld

Yana: 57.453 US-Dollar, Tayisiya: 79.879 US-Dollar

Kampf der Realitystars (RTL2): Zwillinge müssen nach Mega-Zoff mit Georgina ihre Koffer packen

Was war passiert? Die Morderger-Zwillinge zofften sich in der dritten Folge von "Kampf der Realitystars" wegen eines Klamotten-Dilemmas mit Georgina Fleur (30)*. In Folge zwei wurden nach einer schwachen Leistung bei einer Challenge unter anderem die Kleiderschränke von Georgina und Yana verschlossen.

Eine Woche später erhielten die Kandidaten bei einem Quiz die Gelegenheit, die Schränke wieder "freizuspielen". Weil Tayisiya jedoch patzte, musste einer weiter verschlossen bleiben. Eine klare Sache für Georgina: Der Schrank von Yana bleibt zu. Immerhin haben die Zwillinge die gleiche Kleidergröße und können sich die Klamotten aus dem anderen Schrank teilen.

Morderger-Zwillinge aus Dortmund: "Lassen Kampf der Realitystars nicht zu nah an uns ran"

Die Zwillinge sahen das nicht ein. Georgina nannte sie daraufhin "egoistische und eklige Mädchen". Zu viel für Tayisiya, die daraufhin anfing zu weinen. Aber auch die Tennisspielerinnen teilten kräftig aus. Niemand sei "so blöd" wie Georgina mit ihren "aufgespritzten Lippen".

Die übrigen Teilnehmern, die sich aus dem Konflikt weitestgehend raushielten, hatten genug. Am Ende der dritten Folge wählten sie Yana und Tayisiya raus – das Abenteuer am thailändischen Traumstrand war beendet. Mit etwas Abstand haben die beiden die Geschehnisse jetzt im Podcast Trashgeflüster mit Sam Dylan (29) Revue passieren lassen.

Nach einem zünftigen verbalen Streit mit Georgina war das Abenteuer "Kampf der Realitystars" für die Zwillinge aus Dortmund beendet.

Dass viele Zuschauer die Zwillinge als nervig abstempelten, scheint an ihnen abzuprallen. "Wir haben eine Wand vor uns aufgebaut. Durch die kommen die Kommentare nicht durch. Wir lassen das alles nicht zu nah an uns ran." Das wichtigste sei für sie, dass sie sich aufeinander verlassen können. "Einige mögen uns, einige halt nicht."

Nach Aus bei Kampf der Realitystars: Zwillinge wollen sich im Playboy präsentieren

Aus der Welt der Stars und Sternchen wollen sich Yana und Tayisiya jedenfalls auch in Zukunft nicht heraushalten – ganz im Gegenteil. Im Podcast sprachen die beiden über einen ungewöhnlichen Wunsch für die Zukunft. Sie würden sich gerne für den Playboy ablichten lassen.

"Wir haben einen schönen Körper und sind sehr sportlich. Und der Playboy ist nicht so schlimm, wie oft gesagt wird. Man kann seinen schönen Körper in Unterwäsche oder im Bikini ruhig benutzen. Wenn der Playboy anklopft, würden wir 'Ja' sagen", gestehen die Zwillinge aus Dortmund (Artikel aus der Stadt auf RUHR24)*.

Allerdings steht ein mögliches Shooting unter einer Bedingung, die wohl niemanden überrascht. Sie wollen es gemeinsam machen. Bild fragte beim Männermagazin nach, wie realistisch ein Erscheinen der Morderger-Zwillinge in einer der Ausgaben sei. Man wollte sich dazu nicht äußern. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa, obs/RTLZWEI; Collage: RUHR24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare