Nach abgesagten Konzerten

„Virusmachende Mistkerle“: Bryan Adams erntet nach Corona-Post gewaltigen Shitstorm

Der kanadische Sänger Bryan Adams äußerte sich in den sozialen Medien kritisch über den Ursprung der Corona-Pandemie. Darauf folgte ein wahrer Shitstorm.
+
Der kanadische Sänger Bryan Adams äußerte sich in den sozialen Medien kritisch über den Ursprung der Corona-Pandemie. Darauf folgte ein wahrer Shitstorm.

Nachdem der kanadische Sänger Bryan Adams wegen der Coronakrise nicht auftreten darf, äußerte er sich über den Ursprung des Virus auf Instagram - und erntete harsche Kritik und zahlreiche Rassismus-Vorwürfe.

Musiker auf der ganzen Welt können aktuell keine Live-Konzerte geben. So ergeht es auch dem kanadischen Sänger Bryan Adams, dessen bevorstehende Shows in der Londoner Royal Albert Hall ebenfalls abgesagt wurden. Nun machte der 60-Jährige auf Instagram seinem Ärger darüber Luft - allerdings sorgte sein Wutausbruch direkt für einen wahren Shitstorm: Nur kurze Zeit später hagelte es wütende Kritik von seinen Fans.

„Dank einiger verdammter fledermausfressender, auf einem Nassmarkt Tiere kaufender und gieriger virusmachender Mistkerle ist die ganze Welt nun auf Eis gelegt, ganz zu schweigen von den Tausenden, die an diesem Virus gelitten haben oder daran gestorben sind“: Mit diesen Worten hatte sich Adams echauffiert. Er empfehle den von ihm derart ins Visier genommen Zeitgenossen, vegan zu leben. Für diese Ausdrücke erntete der 60-Jährige zahlreiche Rassismus-Kommentare in den sozialen Medien. Worte wie „Rassistischer Feigling“ oder „Schlimmster Müll aller Zeiten!“ finden sich nun zuhauf unter seinen Bildern auf Facebook.

„Ich bin so schrecklich enttäuscht von Dir. Dein Instagram-Post sagt mir alles, was ich über dich wissen muss: Du bist rassistisch, egozentrisch, selbstgerecht, heuchlerisch, also ... nicht kanadisch. Du urteilst über andere, weil sie nicht vegan sind, und jammerst über abgesagte Konzerte, als wärst du der einzige, der gerade eine schwere Zeit hat“, äußerte sich eine weitere Nutzerin. Viele beschrieben, dass sie seine Lieder aus ihren Playlisten gelöscht hätten und ihre Zeiten als Fans nun vorbei wären.

„Go vegan!!!“

Aber wie das heute so ist in den Sozialen Medien: Die Meinungen prallten auch hier hart und unversöhnlich aufeinander. Andere freuten sich nämlich über Adams' Worte. „Danke dafür, dass du immer die Wahrheit sagst“, so eine Nutzerin, eine andere schrieb: „Sein Post war nicht rassistisch. Er sagte nie etwas über Rasse. Nur Tatsachen.“ Vor allem seine Forderung, vegan zu leben, unterstützen viele. „Bryan Adams hat völlig Recht! Wenn alle Menschen aufhören würden, Tiere zu misshandeln und zu essen, gäbe es so etwas wie Covid nicht. Und es war nicht das erste Mal, dass solche Dinge aus Asien kamen. Was sie den Tieren antun, ist mehr als ekelhaft. GO VEGAN!!!“, schrieb eine Nutzerin.

Adams jedenfalls freue sich wieder sehr darauf, auf der Bühne stehen zu können, wie er weiter schreibt. „Es ist großartig, mit meinen Kindern und meiner Familie in Isolation abzuhängen, aber ich vermisse meine andere Familie, meine Band, meine Crew und meine Fans. Passt auf euch auf, und ich hoffe, dass wir die Show bald wieder auf die Beine stellen können.“ Den Text hatte der langjährige Veganer zu einem Video geschrieben, in dem er seinen Song „Cuts Like A Knife“ mit Gitarre zum Besten gab. Die Kommentarfunktion ist inzwischen deaktiviert.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare