Millionen Einahmen fehlen

TV-Koch Tim Mälzer pöbelt erneut gegen Corona-Politik

Tim Mälzer steht im Rahmen einer Kochshow in einer Küche.
+
Tim Mälzer

Zu Beginn des neuen Jahres rechnet TV-Koch Tim Mälzer erneut mit der Bundesregierung ab. Dabei nimmt er auch Angela Merkel in die Mangel.

Hamburg – Dass Tim Mälzer mit der Politik während der Coronavirus-Pandemie nicht einverstanden ist, hat er bereits in mehreren Interviews und während zahlreicher Talkshow-Auftritte deutlich gemacht. Jetzt rechnet er noch einmal mit der Corona-Politik der Bundesregierung ab. In einem Interview mit der Bild beurteilt der TV-Koch den Umgang mit der Gastronomie als „katastrophales Versagen“. Die Branche würde nun ein ganzes Jahr gegen den Bankrott ankämpfen, ohne etwas dafür zu können. Mälzer macht der Politik zahlreiche Vorwürfe. Unter anderem kritisiert er das ewige Hin und Her bezüglich der Öffnung von Restaurants*.

Das Öffnen-Schließen-Öffnen-Schließen sei am Ende teurer als komplett dichtzumachen. Deshalb lässt Mälzer seine Restaurants nun bis März 2021 geschlossen. Immerhin hätte der TV-Koch es geschafft, dass er keinen einzigen seiner 170 Mitarbeiter entlassen musste. Darauf sei er sehr stolz. Trotzdem werde es bei einem seiner Restaurants bis zu vier Jahre dauern, bis es sich von der Corona-Zeit erholt hat. In dieser Zeit werde es keine Gewinne erzielen, so Mälzer. Auf einen Brief, den er mit ein paar anderen Gastronomen an Angela Merkel geschrieben hatte*, gab es bis heute keine Antwort. Das bezeichnet Mälzer als „das größte Armutszeugnis der Politik“. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare