TV-Serie im Ersten

Sturm der Liebe (ARD): Start-Termin nach Corona-Pause steht - neue Folgen in Produktion

Sturm der Liebe (ARD) lag im Coronavirus-Schlaf. Jetzt ist ein Start-Termin für neue Drehs enthüllt worden - die Telenovela geht nun weiter, neue Folgen sind in Produktion.

  • "Sturm der Liebe" ist eine beliebte ARD-Serie
  • Das Coronavirus legte die Produktion der Fürstenhof-Telenovela auf Eis
  • Jetzt steht der Start-Termin für "Sturm der Liebe" fest nach der Coronavirus-Pause

Update vom 27. Mai 2020 um 10. 21 Uhr: Bisher mussten Fans ganz stark bleiben, denn die Produktion der beliebten Telenovela "Sturm der Liebe" im Ersten lag für lange Zeit brach. Während versucht wurde die Übergangszeit mit alten Folgen der TV-Serie zu füllen, hat das Warten nun ein Ende - zur Freude aller "Sturm der Liebe"-Fans.

Sturm der Liebe (ARD): Start-Termin enthüllt - Neue Folgen nach Dreh-Pause bei TV-Serie

Dabei wurde es gerade spannend zwischen dem beliebten SdL-Traumpaar Franzi Krummbiegl und Tim Saalfeld. Finden die beiden endlich zusammen? Nach der kurzen Produktionspause der Telenovela verkündete jetzt der TV-Sender ARD, dass ab dem 22. Juni 2020 die Lovestory bei „Sturm der Liebe“ weitergeht. Die neuen Folgen gehen ab Mitte Juni dann weiter, beginnend mit der Folge 3390. ARD-Fans können sich aber nicht nur auf neue „Sturm der Liebe“-Folgen freuen, sondern auch auf drei neue Gesichter am Fürstenhof.

Für die Fans ein wahrer Grund zur Freude, denn bald "geht es mit den spannenden Geschichten der aktuellen Staffel weiter", laut dem Ersten. Die alten Folgen sind jedoch nicht zu vernachlässigen, denn bekannte Gesichter, wie Paulina und Leonard kommen auf die Bitte von Robert Saalfeld hin wieder an den Fürstenhof. Doch der weitere Dreh ist auch mit schlechten Neuigkeiten verbunden: Denn Fans rasten wegen des Aus von Eva Saalfeld aus - und wehren sich.

Ursprungsmeldung vom 26. Mai 2020: Bremen/München - "Sturm der Liebe"-Fans können sich ab der kommenden Woche auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten freuen. In der ARD-Serie richten sich dann erneut alle Augen auf das Traumpaar Leonard und Pauline Stahl beziehungsweise die Darsteller Christian Feist (40) und Liza Tzschirner (32). Die Rolle ihrer Gegenspieler nehmen die Schauspieler Dietrich Adam (66)und Nadine Warmuth (38) als Friedrich Stahl und Patrizia Dietrich ein. 

Auch die berüchtigte Barbara von Heidenberg mischt mit. Das kommt einem doch alles schon irgendwie sehr bekannt vor. Brandneu sind die Folgen allemal nicht. "Sturm der Liebe"*-Fans müssen sich nun erstmal mit Wiederholungen zufriedengeben, denn die Produktion für die 16. Staffel liegt weiterhin auf Eis. Grund ist das Coronavirus, welches das Team zwingt, in der Pause zu bleiben.

Erstausstrahlung:26. September 2005
Jahre:seit 2005
Episoden:3350+ in 16 Staffeln
Produktionsunternehmen:Bavaria Fernsehproduktion
Produktion:Bea Schmidt; Julia Bachmann
Besetzung:Melanie Wiegmann, Erich Altenkopf, Uta Kargel, Christin Balogh, Dirk Galuba

Sturm der Liebe (ARD): Coronavirus legte die Produktion der Fürstenhof-Telenovela auf Eis

Woche für Woche gab es immer nur schlechte Nachrichten rund um die Fürstenhof-Telenovela. Das Coronavirus hatte die Welt und die Fernsehindustrie fest im Griff, Dreharbeiten mussten verschoben oder gar ausgesetzt werden. Ein "Sturm der Liebe"-Schauspieler wartete zudem noch auf sein Coronavirus-Testergebnis. Gemeinsam mit der ARD entschied das "Sturm der Liebe"-Team schlussendlich, die Ausstrahlung der 16. Staffel auszusetzen und auch die Produktion auf Eis zu legen. 

Im März und April standen die Kameras in Bichlheim also still, da es nicht möglich war, die Corona-bedingten Auflagen der Behörden am Set zu erfüllen. Das bedeutet: Ende Mai ist Schluss, denn dann sind die vorgedrehten Folgen aufgebraucht.

Kurze Zeit später kündigte der Sender zur Freude aller an, dass die Kameras am "Sturm der Liebe"-Set wieder laufen würden - wenn auch unter strengen Corona-Auflagen wie Abstands- und Hygieneregeln. 

Sturm der Liebe (ARD): Sender verlängert Corona-Pause - Wiederholungen werden ausgestrahlt

Auf die guten Nachrichten folgte aber jetzt auch gleich wieder eine schlechte: Die Corona-Pause für die Produktion der beliebten Fürstenhof-Telenovela wurde erneut verlängert. Damit stand endgültig fest, dass die vorerst letzte "Sturm der Liebe"-Folge mit der aktuellen Besetzung am 25. Mai ausgestrahlt wurde. Wann genau neue Episoden erscheinen werden, ist bisher noch nicht bekannt. Aber was zeigt der Sender dann, wenn nichts Neues produziert wurde?

Die Corona-Zwangspause der ARD-Serie "Sturm der Liebe" wurde verlängert.

Da die Dreharbeiten aufgrund der Corona-Pandemie für einige Wochen stillstehen mussten, werden nun erstmals in der Geschichte der ARD-Telenovela Wiederholungen gezeigt. Entschieden hat sich der Sender für die Folgen der neunten Staffel "Sturm der Liebe", welche in den Jahren 2013 und 2014 gezeigt wurden. Bislang war von insgesamt fünf Wochen die Rede, die ARD hat die Zwangspause jedoch jetzt noch verlängert. Ob diese Lösung bei den Fans auf Zustimmung trifft, wird sich in den kommenden Wochen zeigen, jetzt diskutieren sie erstmal fleißig wer als nächstes die Telenovela verlassen könnten

Sturm der Liebe (ARD): Sender hat zwei neue Staffeln mit insgesamt 400 neuen Folgen in Auftrag gegeben

Die ARD habe auf Anfrage von TV Spielfilm nun bestätigt, dass sich die "Sturm der Liebe"-Fans noch bis Anfang Juli gedulden müssen, bis dahin könnten sie jedenfalls noch keine neuen Folgen erwarten. Doch einen Grund zur Freude gibt es: Der Sender hat kürzlich zwei neue Staffeln von der Fürstenhof-Telenovela mit insgesamt 400 neuen Folgen "Sturm der Liebe" in Auftrag gegeben. Dabei handele es sich um die Folgen 3271 bis 3670. Eine Ausstrahlung von Erstsendungen bis Ende 2021 sei damit gesichert. Schließlich zittern gerade Sturm der Liebe-Fans um Christoph Saalfeld, der von Ariane ermordet werden könnte - ein Foto liefert den Beweis.

Auch rund um das Liebestrio Bela, Lucy und Paul wird es in den neuen Folgen dramatisch. Für wen wird sich die schöne Lady wohl entscheiden?

Quelle: nordbuzz.de

Rubriklistenbild: © ARD/Christof Arnold

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare