Soul-, Funk und R'n'B-Star

Soul-Legende wird 70: Was macht eigentlich Stevie Wonder?

Stevie Wonder feiert am 13. Mai seinen 70. Geburtstag. Sein bislang letztes Album veröffentlichte er 2005.
+
Stevie Wonder feiert am 13. Mai seinen 70. Geburtstag. Sein bislang letztes Album veröffentlichte er 2005.

Er ergatterte schon als Kind seinen ersten Plattenvertrag und verkaufte im Lauf seiner Karriere über 100 Millionen Tonträger: Stevie Wonder zählt im Pop-Business zu den ganz Großen. Aber zuletzt hat man von dem Multitalent, das am 13. Mai das 70. Lebensjahr vollendet, relativ wenig gehört.

Öffentliche Auftritte von Stevie Wonder sind inzwischen selten geworden. Vor wenigen Wochen, beim „One World: Together At Home“-Streamingkonzert, gab es so einen Auftritt: Stevie Wonder eröffnete die Mainshow des von Lady Gaga organisierten Events mit einer Interpretation des Bill-Withers-Klassikers „Lean On Me“. Die Fans waren begeistert, fragen sich seitdem aber wieder vermehrt: Was wurde eigentlich aus der neuen Musik, die ihnen Stevie Wonder (feiert am 13. Mai seinen 70. Geburtstag) schon vor Ewigkeiten versprochen hat?

2005 veröffentlichte Stevie Wonder „A Time To Love“, sein bis dato letztes Album - damals war er 55 Jahre alt. Die letzte Single „All About The Love Again“ erschien 2010 und wurde sogar für einen Grammy nominiert. Seitdem: keine neuen Veröffentlichungen (abgesehen von kurzen Gastauftritten auf Alben von Céline Dion, 2013, und Mark Ronson, 2015). Dabei hätte es eigentlich längst neue Musik von Stevie Wonder geben sollen. 2013 verkündete er, dass er Songs für gleich zwei neue Alben aufgenommen habe, sogar die Titel standen schon fest: „When The World Began“ und „Ten Billion Hearts“. Beide Alben wurden für 2014 angekündigt, sind aber bis heute nicht erschienen. Zuletzt gab es auch keine Anzeichen mehr für eine bald bevorstehende Veröffentlichung.

Stevie Wonder, 1950 als Stevland Hardaway Judkins Morris in Saginaw, Michigan, geboren, zählte zu den erfolgreichsten Soul-, Funk- und R'n'B-Musikern des 20. Jahrhunderts. Bereits in jungen Jahren zeigte Wonder, der infolge einer Frühgeburt schon als Säugling erblindete, sein großes musikalisches Talent. Als Vierjähriger sang er im Kirchenchor, als Neunjähriger spielte er Schlagzeug, Klavier und Mundharmonika. Als er elf Jahre alt war, erhielt er bei dem legendären Motown-Label in Detroit seinen ersten Plattenvertrag. Mit Hits wie „Superstition“, „Sir Duke“ oder „Masterblaster“ wurde Stevie Wonder, der seine größten kommerziellen Erfolge in den 70-ern feierte, zum Superstar. Insgesamt nahm er bis heute 23 Studioalben auf, gewann 25 Grammys und verkaufte über 100 Millionen Tonträger.

Ein Auftritt, der Hoffnung macht

Der neunfache Vater, der seit 2014 vegan lebt, sorgte in jüngerer Vergangenheit unter anderem für Schlagzeilen, als er 2017 seine dritte Ehefrau Tomeeka Robyn Bracy heiratete. Im April 2018 startete Wonder anlässlich des 50. Todestages von Martin Luther King Jr. die Aktion #DreamStillLives, an der sich zahlreiche Prominente wie Bruce Springsteen, Barack Obama und Paul McCartney beteiligten.

Dass er nach wie vor ein hervorragender Musiker ist, zeigte Stevie Wonder zuletzt nur noch auf der Live-Bühne. Im August 2018 etwa sang er bei der Beerdigung von Aretha Franklin; 2019 spielte er auch einige Konzerte in Europa, wobei er bei einem Auftritt im Londoner Hyde Park im Juli 2019 ankündigte, aufgrund einer anstehenden Nierentransplantation eine Pause einlegen zu müssen. Verlässliche Nachrichten über den Verlauf der OP oder Stevie Wonders gegenwärtigen Gesundheitszustand drangen seither nicht an die Öffentlichkeit. Der kurze Auftritt bei „One World: Together At Home“ schürte bei vielen Fans trotzdem die Hoffnung, bald wieder mehr von Stevie Wonder hören zu können.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare