#FahrzurHöhle

Ruth Moschner (Vox) hetzt Anwältin auf Ekel-Belästiger - Moderatorin stellt Peiniger bloß

Ruth Moschner rief die Aktion #FahrzurHöhle ins Leben, um Ekel-Belästiger an den Pranger zu stellen. Nun erstattete die Vox-Moderatorin Anzeige.

  • Ruth Moschner geht mit einem strahlenden Lächeln auf den Lippen durchs Leben.
  • Nun rief sie die Aktion #FahrzurHöhle ins Leben und stellte Ekel-Belästiger an den Pranger.
  • Gemeinsam mit ihrer Anwältin erstattet Ruth Moschner bei der Berliner Staatsanwaltschaft Anzeige.

München - Groß, blond und weibliche Kurven, die gekonnt in Szene gesetzt werden - das ist Ruth Moschner. Doch wer die hübsche Moderatorin nur auf ihr Äußeres reduziert, hat die Rechnung ohne ihre Kratzbürstigkeit gemacht. Denn das Ex-„Grill den Henssler“-Girl stellte mit ihrer Kampagne #FahrzurHöhle Ekel-Belästiger im Netz bloß und ging jetzt sogar noch einen Schritt weiter.

Geboren:11. April 1976 (Alter 44 Jahre), München
Größe:1,69 Meter
Ausbildung:Werner-Heisenberg-Gymnasium
Bücher:Dicke Möpse, Vollblondige Businen
Filme:Rosamunde Pilcher: Vollkommen unerwartet, African Race - Die verrückte Jagd nach Marakunda

Ruth Moschner (Vox): Moderatorin wechselt von „Grill den Henssler“ zu „The Masked Singer“ - Stress auf Instagram

Immer mit einem strahlenden Lächeln unterwegs - so kennen und lieben wir Ruth Moschner. Mit Charme und frechen Sprüchen führte sie lange durch die Show „Grill den Henssler“ auf Vox und hielt Star-Koch Steffen Henssler und seine motivierten Kontrahenten im Zaum, bis sie das Zepter erst an Annie Hoffmann und dann an Laura Wontorra übergab.

Nach ihrem fliegenden Wechsel zu „The Masked Singer“ (ProSieben) feiert Ruth Moschner nun ihr TV-Comeback mit der Show „Wer sieht das denn?!“ Trotz dramatischer Tanz-Tragödie wagt die Moderatorin so den Schritt zurück ins Rampenlicht. Doch auch bei der Blondine ist nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen, wie sie nun auf Instagram unter Beweis stellte.

Ruth Moschner (Vox): #FahrzurHöhle-Award - Moderatorin stellt Peiniger auf Instagram bloß

#FahrzurHöhle - Mit dieser Initiative setzte sich Ruth Moschner in der Vergangenheit bereits gegen Belästigung ein. Vor allem in den sozialen Medien versuchen zahlreiche Männer, Frauen virtuell an die Wäsche zu gehen. Jahrelang wehrte sich die Ex-„Grill den Henssler“-Moderatorin gegen ihre Ekel-Belästiger, indem sie ihre Peiniger auf Instagram mit ihren Profilnamen gnadenlos bloß stellte, meldete und blockierte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

So, Freunde der leichten Unterhaltung. Ich dachte ja zeitweise wirklich, das Thema hätte sich erledigt. Ja. ich weiß... Naiv a.f. Ich glaube grundsätzlich an das Gute im Menschen und betone an dieser Stelle auch immer wieder gerne, dass die Höhlenmenschen, die mir aus Muttis Keller immer wieder schreiben, dann doch die Ausnahme und nicht die Regel sind. Nichts desto trotz ist sexuelle Belästigung und Nachstellen im Netz meiner Ansicht nach eine Straftat. Daher habe ich Anfang April eine Anzeige bei der Berliner Staatsanwaltschaft eingereicht und bin gespannt, was dabei rauskommt. Im Idealfall ein Urteil, an dem sich auch andere Betroffene orientieren können. Bis dahin, gibt es den #fahrzurhöhleaward - eine Initiative, die ich letztes Jahr ins Leben gerufen habe. Hier könnt ihr in meinen Stories darüber abstimmen, welche Gurke die Gruseligste von allen ist. Derjenige bekommt dann 24 Stunden später den goldenen Kackcake verliehen. Warum? Weil ich's kann und weil gemeinsam drüber lachen immer noch besser ist, als sich einsam zu hinterfragen und zu schämen. Denkt dran, nicht IHR seid das Opfer, sondern derjenige, der sowas verschickt! Und weil ich es in meinem Profil deutlich ansage, werden die Absender nicht mehr anonym, sondern mit Profilnamen veröffentlicht. #fahrzurhöhle #fahrzurhöhleaward #dickpic #gurkenkönig #sexuellebelästigungimnetzistreal #anzeigeistraus

Ein Beitrag geteilt von Ruth Moschner (@ruthmoschner) am

Ihre treuen Fans rief Ruth Moschner dazu auf, ihrem Beispiel zu folgen. Sie rief den #FahrzurHöhle-Award ins Leben und kürte in ihren Instagram-Storys öffentlich den schlimmsten Kommentar ever. Ihre zahlreichen Follower konnten an dieser Kampagne teilnehmen, indem sie darüber abstimmten, „welche Gurke die Gruseligste von allen ist“, und wer „die ekelhafteste Kröte“. Für den glorreichen Gewinner gab es einen goldenen K***cake, wie nordbuzz.de berichtet.

Ruth Moschner (Vox): #FahrzurHöhle - Moderatorin stellt Anzeige gegen Belästigung und Nötigung

Nun riss Ruth Moschner der Geduldsfaden und die 44-jährige Blondine erstattet gemeinsam mit ihrer Anwältin Anzeige bei der Berliner Staatsanwaltschaft. Sie hat genug von anzüglichen Bildern und Sprüchen, die sie und zahlreiche junge Mädchen tagtäglich auf Instagram erreichen.

Im Interview mit der RTL-Promi-Webshow „VIPstagram“ zeigte sie sich geschockt von den Nachrichten junger Mädchen. „Es ist ja so, dass man als Frau – sicherlich auch als Mann, aber als Frau verstärkt – sehr viele ‚lustige Bildchen‘ zugeschickt bekommt von männlichen Gliedmaßen untenrum und ganz viele Sprüche, Texte, die alle auf s******* Belästigung, Nötigung und Einschränken meines persönlichen Wohlfühlens abzielen. Was mich extrem schockiert, und das war von Anfang an der Fall, dass mir ganz viele 13- oder 14-jährige Mädels sagen: ‚Ich kriege sowas auch.‘ Und da könnte ich im Strahl ... ihr wisst schon. Ich finde das so ekelhaft.“

Ruth Moschner stellt Ekel-Belästiger an den Pranger und erstattete nun Anzeige. (Montage)

„Höhlenmenschen müssen mit VÖ und Anzeige rechnen“ - so steht es zumindest in der Beschreibung ihres Instagram-Profils. Ab jetzt hat die hübsche Vox-Moderatorin ihr Ziel klar vor Augen: Strafen für Belästigung, Nötigung und Nachstellen im Netz. Eine tolle Aktion, um anderen Frauen Mut zu machen, die ebenfalls unter Belästigung und Nötigung im Netz leiden.

Denn: „Mir ist es ganz wichtig, den Betroffenen die Scham zu nehmen und dass man ganz deutlich macht: Es ist nicht eure Schuld. Sondern derjenige, der euch die Nachrichten schickt, der ist das Schwein.“ Wir ziehen den Hut vor Ruth Moschner.

Rubriklistenbild: © Uli Deck/picture alliance/dpa & Bernd Jaworek/ProSieben/picture alliance

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare