Trash-Opi mit finanziellen Sorgen

Promi Big Brother (Sat.1): Nach Spielsucht-Pleite - Rettungs-Kampagne für TV-Opi Werner

„Promi Big Brother“-Opi Werner Hansch hat seiner Spielsucht mit Geldsorgen zu kämpfen. Kumpel Reiner Calmund startet für ihn eine Rettungs-Kampagne.

  • „Promi Big Brother" (Sat.1) sorgt für reichlich Skandale und Gesprächsstoff.
  • Trash-Opi Werner Hansch sprach nun über seine Spielsucht und seine Geldsorgen.
  • Nach dem Geburtstags-Essen mit Kumpel Reiner Calmund im TV-Knast startet dieser nun eine Rettungs-Aktion für den Sat.1-Rentner.

Update vom 21. August: Köln - Kaum plauderte Trash-Opa Werner Hansch (82) mit Kumpel Reiner Calmund an seinem Geburtstag über seine Geldsorgen und drückte ein wenig auf die Tränendrüse, zeigt sich Diät-Calli von seiner weichen Seite und will seinem alten Freund unter die Arme greifen. nordbuzz.de kennt den Rettungs-Plan von Fett-weg-Calli.

Erstausttrahlung:13. September 2013
Länge:50 bis 211 Minuten
Sender:Sat.1
Besetzung:Jochen Schropp, Oliver Pocher, Jochen Bendel, Ilka Bessin, Melissa Khalaj, Martin Semmelrogge
Nominierungen:Deutscher Fernsehpreis - Publikumspreis

Auch wenn Werner Hansch seit Monaten seine Spielsucht im Griff hat, nagt der Sat.1-Renter täglich am Hungertuch. Gerade mal 600 Euro stehen Hansch im Monat zu Verfügung, um über die Runde zu kommen. Ein Thema, mit dem er bei „Grill den Henssler"-Juror Reiner Calmund offene Türen einrennt. Prompt strengte der ehemalige Pfundskerl seine Gehirnzellen an und entwickelte einen Plan, um seinen alten Freund zu unterstützen.

Promi Big Brother (Sat.1): Diät-Calli wirft Trash-Opi und Kumpel Werner Hansch Rettungs-Anker zu

Im Interview mit Bild (Achtung: Artikel hinter Paywall) verriet Calli, wie er PromiBB-Bewohner Werner Hansch aus den finanziellen Nöten befreien will: „Zusammen mit der Firma ,Eismann‘ werden wir zunächst für ein Jahr Werners Grundversorgung einer gesunden Ernährung sichern." Egal ob Fleisch, Nudeln, Gemüse oder ein feines Dessert - der Trash-Opi hat freie Wahl. Der Calli hat eben ein gutes Herz.

Reiner Calmund hat einen Plan, um „Promi Big Brother“-Opi Werner Hansch von seinen Geldsorgen zu befreien (nordbuzz.de-Montage)

Wenn es nach Calli gehen, würde Werner Hansch sich natürlich die „Promi Big Brother“-Krone sichern und das satte Preisgeld in Höhe von 100.00 einsacken - damit wären wirklich alle Geldsorgen Geschichte. Sollte dieser Plan nicht aufgehen, setzt Reiner Calmund auf Ballermann-Star Ikke Hüftgold: „Ich glaube, dass er bei einem Sieg als wohlhabender Musikproduzent und Gartenbau-Unternehmer, ein paar Euro an Werner weiterleiten würde ...“ Naja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Und tatsächlich, im Finale holte sich Werner Hansch den Sieg.

Update vom 20. August: Köln - Trash-Opi Werner Hansch (82) führt die Liste der beliebtesten Kandidaten im „Promi Big Brother“-Haus an. Nicht nur die Zuschauer mögen den liebevollen 82-Jährigen, auch die Knast-Kollegen sind froh ihn in ihrer Mitte zu haben. Aber der Sportmoderator hatte es im Leben nicht immer leicht. Nach seiner Spielsucht musste er sich nun ein weiteres Geheimnis von der Seele reden. nordbuzz.de weiß, was Werner Hansch so belastet.

An Tag 11 im wohl härtesten TV-Knast Deutschland gab es etwas zu feiern, denn Trash-Opi Werner Hansch hatte Geburtstag. Blöd nur, dass er seinen Ehrentag nicht mit seinen Liebsten daheim verbringen konnte. Doch allein mit den „Promi Big Brother“-Kandidaten musste er sich nicht zufriedengeben, denn Kumpel und „Grill den Henssler“-Juror Reiner „Calli“ Calmund (71) kam zu Besuch und Sat.1 stiftete den beiden alten Freunden ein gemeinsames Dinner.

„Promi Big Brother“-Opi Werner Hansch schüttet während eines Geburtstags-Dinners sein Herz bei Kumpel „Calli“ aus (nordbuzz.de-Montage).

Am Geburtstagstisch kamen die Sorgen aus Werner Hansch dann nur so herausgesprudelt: „Calli, ich bin so krank geworden“, verriet der 82-Jährige unter Tränen und berichtete seinem langjährigen Buddy von seiner Spielsucht, die ihm sowohl seine Frau als auch das Haus genommen habe. Zwar sei er derzeit in Therapie und seit acht Monaten in keiner Spielbude gewesen, nage jedoch trotzdem am Hungertuch, weiß Bild. „Da guckst du morgens in die Tasche und hast nur noch drei Euro“, erzählte der Sportmoderator.

Promi Big Brother (Sat.1): Rührendes Angebot von Kumpel „Calli“ - Finanzspritze für Trash-Opi Werner Hansch

Im Monat würden „Promi Big Brother“-Kandidat Werner gerade einmal 600 Euro zur Verfügung stehen, was sicherlich nicht einfach sei. „Calli“ spürte anscheinend den tief sitzenden Schmerz seines Freundes und versuchte ihm Mut zuzureden: „Weißt du, wer während seiner Karriere als ganz bekannter Moderator immer umsonst für den guten Zweck auf der Matte stand? Werner Hansch! Du warst immer bereit zu helfen – dann hast du jetzt auch ein Anrecht darauf, dass man dir hilft“, entgegnete der „Grill den Henssler“-Juror.

Ach, wie rührend ist das denn bitte? Aber damit noch nicht genug, denn „Calli“ machte seinem langjährigen Kumpel noch ein herzerweichendes Angebot. „Wenn du ein Problem in der Versorgung kriegst, dann rufst du an. Ich möchte, dass das gewährleistet ist, Werner.“ Oh Mann, da kann sich der Trash-Opi wirklich freuen, so einen tollen Freund an seiner Seite zu haben, berichtet nordbuzz.de. Und wenn es dann auch noch mit dem „Promi Big Brother“-Sieg klappt, klingelt es auch wieder in der Kasse - und das auch ganz ohne einen Jackpot in der Spielothek zu landen. Mal sehen wie es mit Werner weitergeht. Wir begleiten Tag 15 im „PromiBB“-Haus im Liveticker.

Promi Big Brother (Sat.1): Trash-Opi psychisch krank - Werner Hansch spricht über seine Spielsucht

Ursprungsmeldung: Köln - Wer hätte das gedacht. Kaum flimmert „Promi Big Brother“ seit Freitag, dem 7. August, über die heimische Mattscheibe, stellt Sat.1 schon einen waschechten Trash-Rekord auf. Denn Märchenschloss-Bewohner und Nachzügler-Opi Werner Hansch ist mit seinen 82 Jahren der älteste Kandidat in der Geschichte aller Reality-TV-Shows. Doch selbst ein Trash-Rentner ist für den ein oder anderen Skandal gut, wie Werner Hansch nun in den ersten Folgen „Promi Big Brother“ bewies.

Promi Big Brother (Sat.1): Trash-Promis auf der Suchen nach Ruhm, Ehre und Kohle

In wenigen Tagen singt die ganze „Promi Big Brother“-Mannschaft „Happy Birthday“ für ihren TV-Opa Werner Hansch und wünscht ihm nur das Beste für das knackige 82. Lebensjahr. Doch insgeheimen wünscht sich der Märchenwelt-Bewohner nur eines: Geld! Denn seien wir mal ehrlich: Die meisten mehr oder minder bekannten 16 C-Promis, die ihr Glück in der Sat.1-Bude versuchen, sind in der vergangenen Jahren in der Versenkung verschwunden und erhoffen sich so ihre langersehnte Rückkehr ins Rampenlicht oder sie schreiben nur noch rote Zahlen und können die „Promi Big Brother"-Finanzspritze mehr als gut gebrauchen.

„Promi Big Brother“-Opi Werner Hansch beichtete unter Tränen seine Spielsucht. (nordbuzz.de/Montage)

Auch der Fußball-Kommentator gehört zur zweiten Sorte und hört es schon jetzt auf seinem Konto klingeln. Denn wie der PromiBB-Anwärter verriet, hatte er eine sehr, sehr lange Zeit mit Geld-Problemen zu kämpfen. Gegenüber der Bild (Artikel hinter Paywall) verriet Werner Hansch den wahren Grund für die Reality-TV-Teilnahme: „Das ist für mich wie ein sportlicher Wettbewerb, den will ich dann auch gewinnen. Und wenn mir das gelingen würde, sage ich ehrlich, ich kann das Geld ganz gut gebrauchen.“

Promi Big Brother (Sat.1): Trash-Opi ist psychisch krank - Werner Hansch enthüllt Spielsucht

Kaum zogen die ersten Kandidaten in die „Promi Big Brother“-Märchenwelt, wurden die ersten Taschentücher gezückt und unter Tränen die ersten dramatischen Storys aus der Vergangenheit preisgegeben. Auch Jenny Frankhauser kämpfte nach einem Regelverstoß mit einem Heulkrampf. Allen voran: QVC-Star Sascha Heyna mit seinem öffentlichen Coming-out und Elene Lucia Ameur mit ihrer Mobbing- Beichte. Das wollte Fußball-Moderator Werner Hansch wohl nicht auf sich sitzen lassen und zog direkt nach.

Der Haus-Senior öffnete im „Promi Big Brother“-Märchenschloss sein Herz und verriet dem Kameramann und einem Millionenpublikum in der zweiten Folge, dass er unter einer psychischen Erkrankung leide und früher spielsüchtig war: „Meine Spielsucht! Eine ganz furchtbare Sache. Ein gesunder Mensch kann sich nicht vorstellen, welche Kraft eine Sucht auf einen Menschen ausüben kann. Die Sucht hat mich total aus der Bahn geworfen. Ich habe viele Menschen enttäuscht, die mir vertraut haben, die mir freiwillig Geld gegeben haben.“ Weit über eine halbe Million hat Werner Hansch verzockt.

Spätestens als Werner Hansch darüber sprach, welche Opfer seine Spielsucht mit sich brachten, brachen bei dem Reality-Neuling alle Dämme: „Ich habe meine Lebensgefährtin dabei verloren – eine wunderbare Lebenspartnerin. Sie hat wie eine Löwin um mich gekämpft. Es flogen Teller durch die Luft, Wanduhren sind runtergefallen. Diese Frau hat um mich gekämpft. Nur ich habe es nicht begriffen. Ich Hornochse. Ich habe es nicht begriffen, bis zu dem Punkt, an dem sie sagte: ‚Ich werde mich von dir trennen‘“.

Promi Big Brother (Sat.1): Tränenbeichte vor dem großen Bruder - Werner Hansch spricht über Anzeige

Kaum ging dem „Promi Big Brother“-Renter das erste schwere Wort über die Lippen, breitete Werner Hansch sein komplettes Seelenleben vor Millionen von Trash-Zuschauern und dem großen Bruder aus: „Einer, der mir auch Geld geliehen hat, weil wir sehr verbunden waren, war Wolfgang Bosbach (Anm.: CDU-Politiker). Das war im November 2018. Ich konnte ihm zumindest die Hälfte zurückbezahlen, mehr ist mir nicht gelungen. Dann hat mich Wolfgang Bosbach am 10. Dezember 2019 angezeigt.“  

Auch wenn der Sat.1-Opi sein Darlehen zurückzahlen konnte, sitzt der Schmerz immer noch tief: „Das hat meine Reputation sozusagen komplett zerstört. Ich habe danach auch finanziellen Schaden erlitten, denn danach haben mir drei vier Leute, die mich engagiert hatten für Veranstaltungen, storniert. So ist alles passiert. Ich kann nichts zurücknehmen. Ich kann nur versuchen es wieder gut zu machen.“ 

Konkurrent Matthias Distel alias Ikke Hüftgold (44) zeigte sich von Werner Hanschs Beichte beeindruckt und wollte es etwas genauer wissen. Ganz offen sprach der TV-Opi mit dem Ballermann-Star über seine Spielsucht und die Anzeige: „Ich sage dir ganz offen, ich bin ihm dankbar dafür. Das war genau der Klick. Ich bin jetzt in einer Therapie. Habe mich einem Kreis angeschlossen, den anonymen Spielsüchtigen. Und es ist fest versprochen: Wenn ich hier rausgehe, werde ich mich für Projekte zur Prävention einsetzen.“

Sieg und Preisgeld hin oder her, Nordbuzz.de drückt Werner Hansch die Daumen, dass er sich aus diesem Teufelskreis befreien kann.

Rubriklistenbild: © SAT.1-Presseportal

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare