„Sie sollten ein gutes Beispiel abgeben“

Königin Máxima in Skandal verstrickt - sie gerät in Erklärungsnot

+
Königin Maxima und König Willem-Alexander sind sehr beliebt bei ihrer Bevölkerung. Doch trübt der neueste Vorfall das Bild der Königsfamilie?

Das niederländische Königshaus ist bei der Bevölkerung sehr beliebt - noch. Denn ein handfester Skandal bahnt sich an. Königin Máxima scheint in Schwierigkeiten zu stecken.

Seit 2013 führen König Willem-Alexander und Königin Máxima das niederländische Königshaus. Seit die ehemalige Monarchin Beatrix vor sechs Jahren das Amt an die jüngere Generation abgab, steht das königliche Paar an der Spitze der holländischen Monarchie. In diesen Jahren konnten die Beiden ordentlich Sympathiepunkte sammeln. Die Bevölkerung liebt ihre Oberhäupter. Kein Wunder, denn Willem-Alexander und Máxima sollen sympathisch, korrekt und bodenständig sein.

Königin Máxima in Skandal verstrickt - sie gerät in Erklärungsnot

Bodenständig - so wirkt das Paar wohl nur gegenüber seinen Anhängern. Tatsächlich schwelgen Willem-Alexander und Máxima regelrecht im Luxus: Eine Renovierung hier, ein neuer Sportwagen da. Die Familie leistet sich gerne mal was. Erst vor Kurzem zogen die Monarchen gemeinsam mit ihren drei Töchtern in die neu renovierte Residenz Huis ten Bosch. Ein Schloss, bei dem viel Geld in den Mauern steckt.

Bereits die veranschlagten Kosten für die Renovierung in Höhe von 30 Millionen Euro ließen bei dem ein oder anderen die Kinnlade herunterfallen. Doch der ursprünglich angedachte Betrag reichte nicht im geringsten, um das Huis ten Bosch aufzuhübschen. Mehr als das doppelte wurde letztendlich für das neue Zuhause der Königsfamilie ausgegeben - satte 62 Millionen Euro, wie die Zeitschrift intouch berichtete. Aber nicht nur bei ihrem Schloss hatten Willem-Alexander und Máxima Sonderwünsche. Auch ihr Oberklasse-Wagen Audi A8 wurde ganz nach Königslaune umgestaltet und nochmal um 45 Zentimeter verlängert. Eine Maßnahme für 200.000 Euro. Um nicht zu vergessen: Das schnelle Sportboot für die ganze Familie war mit 800.000 Euro ebenfalls kein Schnäppchen.

Königin Máxima provoziert einen handfesten Skandal 

Bis jetzt störte sich die niederländische Bevölkerung nur wenig an den Ausgaben des Königshauses. Denn sympathisch sind sie, das muss man den Monarchen lassen. Lediglich 2015 forderte die Gesellschaft, König Willem-Alexander solle neben seinem Privatvermögen auch seine Einnahmen aus der Staatskasse versteuern. 

Doch nun könnten die Sympathie bröckeln. Denn Königin Máxima hat in ihrem Heimatland Argentinien einen handfesten Skandal ausgelöst. Wie intouch berichtet, wurden Unstimmigkeiten bei der Nutzung eines Grundstücks in dem südamerikanischen Land aufgedeckt, das seit 2009 im Besitz Máximas ist. In der Provinz Rio Negro betreibt ihre Patentante Marcela Cerruti seit zehn Jahren ein Hotel. Um den Aufenthalt dort noch angenehmer zu gestalten, wurde das Gebäude sogar um eine Bar und ein Gourmetrestaurant vergrößert. Die Gemeinde erfuhr wohl nie etwas davon. Ebenso wurde die Nutzung als Hotel nicht in der Steuererklärung erwähnt. Steuerhinterziehung also im niederländischen Königshaus?

Politikerin fordert: „Unsere königliche Familie sollte daran nicht beteiligt sein“

Die niederländische Politikerin Attje Kuiken betonte bei intouch: „Wir sehen, dass die reichsten Menschen der Welt auf vielfältige Weise versuchen, so wenig wie möglich zu unserer Gesellschaft beizutragen. Unsere königliche Familie sollte daran nicht beteiligt sein, sondern ein gutes Beispiel abgeben.“ Die Politikerin forderte eine schnelle Klärung der Angelegenheit. 

Máximas Patentante Marcela versuchte die Situation zu erklären: „Wir haben uns nicht registriert, weil die Gemeinde das nicht verlangt hat.“ Diese Rechtfertigung ließ die Politik jedoch nicht gelten. Jetzt soll so bald wie möglich Klarheit geschaffen werden. Ob die Beliebtheit von Willem-Alexander, Máxima und ihren drei Töchtern daran wohl zu leiden hat?

Lesen Sie auch: Auch Meghan Markle löste einen Skandal aus - ein gewagtes Outfit ließ tief blicken

chd

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare