Ankündigung der Witwe

Jan Fedder: Geschenk zum Todestag - Witwe Marion plant Hit-Neuauflage

Zum ersten Todestag von Jan Fedder hat Witwe Marion ein Geschenk für Fans, Kollegen und Freunde in Petto. Eine Hit-Neuauflage seiner Songs ist geplant.

Hamburg - Jan Fedder ist am 30. Dezember 2019 im Alter von 64 Jahren nach langem Krebsleiden verstorben. Nun heißt es im Dezember 2020 noch einmal Abschied nehmen, wenn sich sein Todestag jährt.

Doch für Freunde, Familie, Kollegen und Fans gibt es einen kleinen Trost. Denn Witwe Marion bringt die längst vergriffenen Platten ihres verstorbenen Ehemannes auf CD und Vinyl heraus und gibt Fedder-Anhängern die Möglichkeit, noch einmal seiner Stimme zu lauschen, den eigenen Gedanken nachzuhängen und um einen guten Freund, Schauspieler und Musiker zu trauern. nordbuzz.de hat die Details.

Schauspieler:Jan Fedder
Geboren:14. Januar 1955, Hamburg
Gestorben:30. Dezember 2019, Hamburg
Bestattet:16. Januar 2020, Friedhof Ohlsdorf, Hamburg
Ehepartnerin:Marion Fedder (verh. 2000)
Geschwister:Oliver Fedder

Jan Fedder (ARD): Todestag von Hamburger Original jährt sich am 30. Dezember

Fast ein Jahr ist es her, dass Jan Fedder den Kampf gegen seinen Krebs am 30. Dezember 2019 verlor und ihn in seiner Wohnung auf St. Pauli das Zeitliche segnete. Sein Tod ließ nicht nur seine Frau Marion zurück, sondern auch zahlreiche gebrochene Herzen. 

Knapp zwei Wochen später, am 14. Januar 2020, dem Tag seines 65. Geburtstags, fand im Hamburger Michel seine große Trauerfeier statt. 2000 geladene Gäste und zahlreiche Fans verabschiedeten sich von ihrem geliebten TV-Star. Nach rührenden Worten von seiner Ehefrau Marion in der Barockkirche erwies Hamburg Jan Fedder die letzte Ehre - mit einem Trauer-Konvoi ging es über die Reeperbahn, dort wo der tote ARD-Schauspieler lebte und liebte. 

Der Todestag an Jan Fedder jährt sich am 30. Dezember 2019 (nordbuzz.de-Montage).

Doch noch immer sitzt die Trauer um den Verlust von ARD-Star Jan Fedder tief und selbst ein Besuch am Grab von Jan Fedder auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg, das für viele Leute zur Pilgerstätte geworden ist und zuletzt von Verbrechern verunstaltet wurde, will den Schmerz nicht so recht heilen.

Jan Fedder (ARD): Todestag-Überraschung - Neuauflage von ausverkauften Alben

Nun bringt Witwe Marion Fedder die schon seit Jahren ausverkauften Alben von „Jan Fedder & Big Balls“, „Aus Bock“ (1998) und „Fedder geht’s nicht“ (2004), als Neuauflage auf den Markt, sowohl auf CD und mit einer limitierten Auflage von jeweils 500 Stück auch auf Schallplatte (Vinyl) - ein Geschenk zum Todestag ihres gestorbenen Ehemanns. Auch der herzergreifende Song „Liebe“, den das Hamburger Original extra für seine große Liebe geschrieben hatte und der bei der Trauerfeier im Michel gespielt wurde, als Freunde, Familie, Fans und Kollegen Abschied vom verstorbenen Jan Fedder nahmen, findet seinen Platz auf dem Album „Fedder geht‘s nicht“. So lebt Jan Fedder zumindest in seinen Liedern weiter.

Gegenüber der Bild verriet Marion Fedder: „Wenn ich das Lied heute höre, habe ich wunderschöne Erinnerungen an die Zeit, als wir frisch verliebt waren. Ich freue mich, dass die Fans ihre Erinnerungen an Jan wieder auffrischen können und alle, die seine Musik lieben, nun die Möglichkeit haben, sie zu hören.“

Die Einnahmen, die durch den Verkauf der Alben zusammen kommen, will sie, ebenso wie den Erlös von Fedders Kult-Auto „Bronko“, das auf Ebay versteigert wurde, für einen guten Zweck spenden.

Jan Fedder (ARD): Beerdigung von Kurt Brakelmann - „Neues aus Büttenwarder“-Kollegen nehmen Abschied

Und auch die Kollegen von „Neues aus Büttewarder erweisen Jan Fedder am Mittwoch, 30. Dezember 2020, die letzte Ehre. An seinem ersten Todestag wird die Beerdigung von seiner TV-Rolle Kurt Brakelmann ausgestrahlt. In der Folge „Der Tod ist ein sturer Arsch“ (um 21 Uhr) nehmen all seine Liebsten Abschied, unter anderem auch sein bester Freund Adsche Tönnsen (gespielt von Peter Heinrich Brix, 65), der Kurt zuvor leblos in seiner Bauernstube gefunden hatte.

In insgesamt vier Folgen, die zwischen dem 26. Dezember und dem 1. Januar über die heimischen Mattscheiben flimmern, die ersten nach Jan Fedders Tod, können treue Fans sich noch einmal an ihren „Neues aus Büttenwarder“-Star erinnern und gebührend Abschied nehmen.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/picture alliance/dpa & Fabian Bimmer/picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare