Gewaltige Kritik

Heidi Klum (GNTM) kassiert Kritik nach Hashtag-Debakel - Schicksal von George Floyd

Heidi Klum hat viel zu dem Tod des Afroamerikaners George Floyd zu sagen. Auf Instagram meldete sich die GNTM-Jurorin zu Wort und kassierte einen Shitstorm.

  • Der grausame Tod des US-Amerikaners George Floyd bewegt die ganze Welt
  • Viele Stars melden sich zu Wort und posten Statements gegen Rassismus und Gewalt
  • Mit einem Instagram-Post löst Heidi Klum einen gewaltigen Shitstorm aus

Los Angeles - Ein grausames Video, indem der Afroamerikaner George Floyd von einem weißen Polizeibeamten niedergedrückt wird, schockiert seit Tagen die Weltöffentlichkeit. Mit Protesten auf der Straße und Publikationen im Netz versuchen viele Menschen ein Statement gegen Rassismus und Polizeigewalt zu setzen. Viele Stars meldeten sich ebenfalls zu Wort und machten ihrem Ärger Luft. Unter ihnen ist auch „Germanys next Topmodel“-Chefin Heidi Klum. Auf Instagram teilte die Modelmama ein privates Familienfoto und erntete für ihre fragwürdige Hashtag-Wahl viel Kritik.

Kinder: Helene Boshoven Samuel, Lou Sulola Samuel, Henry Günther Ademola Dashtu Samuel, Johan Riley Fyodor Taiwo Samuel
Geboren:1. Juni 1973 (Alter 47 Jahre), Bergisch Gladbach
Größe: 1,76 m
Gewicht:62 kg
Ehepartner: Tom Kaulitz (verh. 2019), Seal (verh. 2005–2014), Ric Pipino (verh. 1997–2002)

Heidi Klum (GNTM): Modelmama auffällig aktiv auf Instagram während der Corona-Krise

So freigiebig kennt man Heidi Klum eigentlich nicht - seit Wochen teilt die GNTM-Chefin nun schon intime Fotos von sich und ihrer Familie auf Instagram. Die einst so zurückhaltende Modelmama teilt jetzt Unmengen von privaten Schnappschüssen mit ihren Fans und scheint ihr neues Hobby in der Coronavirus-Krise sichtlich zu genießen. Erst kürzlich postete die 47-Jährige eine intime Bettaufnahme von sich und Ehemann Tom Kaulitz auf der audiovisuellen Plattform, wie nordbuzz.de* berichtet. Auch die Klum-Kids wurden bei Heidis Publikations-Wahn nicht ausgeschlossen. So durfte sich Töchterchen Leni über einen interessanten Throwback-Post, zu ihrem 16. Geburtstag freuen. Heidi Klums 7,4 Millionen Follower haben während ihrer Zeit in sozialer Isolation jedenfalls wenig zu meckern und können sich fast jeden Tag auf neuen Content einstellen. Leider kam einer der letzten Instagram-Beiträge von Heidi in Bezug auf den Tod von George Floyd nicht ganz so gut an. Und auch Oliver Pochers Reaktion auf #BlackOutTuesday und Dieter Bohlens Anti-Rassismus-Foto sorgten für Furore.

Heidi Klum: Instagram-Shitstorm - GNTM-Chefin kassiert starke Kritik nach Hashtag-Debakel

Eigentlich hatte Heidi Klum eine gute Idee und postete im Zeichen der Unruhen in den USA ein Hände-Foto ihrer Patchworkfamilie auf Instagram. Vor langer Zeit war der ProSieben-Star mit dem farbigen Sänger Seal liiert und bekam mehrere Kinder mit ihm, sodass diverse Hautfarben auf dem Foto zu erkennen sind. Das war als eine solidarische Initiative von der GNTM-Chefin gedacht. Es war allerdings nicht die Familien-Abbildung, die Heidi Klum heftige Kritik einbrachte, sondern die unüberlegte Hashtag-Wahl der Modelmama. Mit den Worten „Unity in diversity #alllivematter“ machte sich die 47-Jährige viele Feinde bei Instagram.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Unity in diversity #L❤️VE

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

Natürlich ist diese Aussage von Heidi Klum ganz und gar nicht falsch, doch Fans werfen der GNTM-Jurorin vor, sie würde den George Floyd-Mord verharmlosen und nicht ernst genug nehmen. Prompt reagierte der ProSieben-Star und löschte ihren Hashtag und sperrte die Kommentar-Funktion unter dem Foto.

Heidi Klum (GNTM): SO solidarisch reagiert die 47-Jährige auf ihren Hashtag-Fehler

Es dauerte nicht lang, bis Heidi Klum ihren Fehler korrigierte und ihre falsche Hashtag-Wahl durch ein „Love“ austauschte. Doch das ist nicht alles, die Modelmama postete inzwischen auch zwei weitere Beiträge auf Instagram, die unverkennbar ein Statement gegen Rassismus und Polizeigewalt darstellen. Ein buntes Friedenszeichen und ein Blackout-Foto zieren seit kurzem den Plattform-Feed der 47-Jährigen. Damit dürfte das Hashtag-Versehen der GNTM-Jurorin wohl verziehen sein. Mit ihrer raschen Fehlerbehebung zeigte Heidi Klum auch, dass sie ihr Herz am rechten Fleck hat. Wie sollte es auch anders sein, denn auch der ProSieben-Star wünscht sich für ihre afroamerikanischen Sprösslinge eine bessere und sichere Zukunft. Ein bisschen mehr „#Love“ würde uns auf jeden Fall allen guttun.

Quelle: nordbuzz.de

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare