Herbe Niederlage bei RTL

Dieter Bohlen: "Das Supertalent"-Juror erlebt herbe Niederlage!

Schock für Dieter Bohlen! Der vom Erfolg verwöhnte Juror von "Das Supertalent" auf RTL muss eine bittere Niederlage einstecken.

  • Dieter Bohlen ist eigentlich vom Erfolg verwöhnt
  • Der 65-Jährige blickt auf eine lange Karriere zurück
  • Doch nun gab es für der Juror von "Das Supertalent" auf RTL einen herben Rückschlag

Tötensen/Hamburg - Normalerweise ist Dieter Bohlen vom Erfolg verwöhnt. Ob als Musiker, Produzent oder Moderator - der Poptitan hat stets Gründe, sein berühmtes Lachen zu zeigen. Doch nun kam der Schock für den Juror von "Das Supertalent" auf RTL. Er musste im Fernsehen einen ziemlich herben Rückschlag einstecken. Über das TV-Drama von Dieter Bohlen berichtet *nordbuzz.de.

Dieter Bohlen-Drama: Bitterer Rückschlag für "Supertalent"-Juror

Schock für Dieter Bohlen! Der vom Erfolg verwöhnte Juror von "Das Supertalent" auf RTL muss eine bittere Niederlage einstecken.

Während der Ausstrahlung von "Das Supertalent" auf RTL war von dem sich anbahnenden Drama noch nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil: Dieter Bohlen und Jury-Kollege Bruce Darnell waren begeistert von dem Auftritt des Akrobaten Dima Shine und lobten seine Darbietung bei "Das Supertalent" über den grünen Klee. Seine emotionale Performance auf RTL sorgte bei Bruce Darnell sogar für feuchte Augen. "Es ist einfach Kunst", sagte der Juror. Und auch "Supertalent"-Juror Dieter Bohlen, der vor allem bei "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) nicht mit deutlicher Kritik spart, war begeistert. "Da gibt es eigentlich nur ein Wort für und das Wort ist 'perfekt'", zitiert der Fernsehsender  RTL den Poptitan aus Tötensen bei Hamburg

Neben Dieter Bohlen und Bruce Darnell sitzt Sängerin Sarah Lombardi in der Jury von "Das Supertalent" auf RTL. Sie war ebenfalls voll des Lobes für den Auftritt von Dima Shine, dessen Perfomance an der Stange bei den Zuschauern für Standing Ovations sorgte. Für deutlich weniger Begeisterung dürften bei Dieter Bohlen jedoch die Einschaltquoten von "Das Supertalent" vom Samstag sorgen.

"Das Supertalent": Schlimme Nachricht für Dieter Bohlen

Seit dem Start von "Das Supertalent" auf RTL sitzt Dieter Bohlen am Jurytisch und lässt sich und seinen Kollegen das Können von Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten auf der Bühne präsentieren. "Das Supertalent" galt für RTL eigentlich als Garant für gute Einschaltquoten, doch die RTL-Show erreichte am Sonnabend so wenig Zuschauer, wie noch nie. Laut dem Medienmagazin DWDL.de schalteten nur 2,81 Millionen Zuschauer ein - absoluter Tiefstwert und ein bitterer Rückschlag für den vom Erfolg verwöhnten Dieter Bohlen, der auf eine lange Karriere als Musikproduzent zurückblicken kann. Rund 500.000 Zuschauer weniger als in der Vorwoche verfolgten "Das Supertalent" auf RTL.

Damit erreichte "Das Supertalent" nur noch einen Marktanteil von 13,6 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, wie quotenmeter.de berichtet. Im Vergleich zum schlechtesten Wert des vergangenen Jahres ließen sich 200.000 Menschen weniger dazu bringen, bei "Das Supertalent" auf RTL einzuschalten. Unterdessen wurde „Supertalent“-Juror Dieter Bohlen von Thomas Gottschalk in einer Talkshow scharf attackiert, wie nordbuzz.de* berichtet.

Mit dabei im Wettkampf um die Augen der Zuschauer war die Prosieben-Show "Duell um die Welt" mit Joko und Klaas, die eine geringfügig höhere Quote einfuhren als das Supertalent. Für einen Macher wie Dieter Bohlen, der mit seiner Freundin Carina und den gemeinsamen Kindern in Tötensen bei Hamburg lebt, sicherlich eine herbe Niederlage. Doch der "Supertalent"-Juror hat schon so manche turbulente Zeit erlebt und wird sich davon wohl nicht unterkriegen lassen. Schließlich gibt Dieter Bohlen in seinen Büchern Tipps auf dem Weg zum Erfolg - und Rückschläge gehören meist dazu.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: nordbuzz.de

Rubriklistenbild: © Fotomontage: Picture Alliance

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion