Katerina Jacob

Ex-„Bulle von Tölz“-Star: „Die Kanadier haben schallend über die Deutschen gelacht“

Schauspielerin Katerina Jacob sieht sich in Deutschland mit Blick auf die Corona-Pandemie "manchmal von Egoisten umgeben".
+
Schauspielerin Katerina Jacob sieht sich in Deutschland mit Blick auf die Corona-Pandemie „manchmal von Egoisten umgeben“.

Geht es um den Umgang mit der Corona-Pandemie, findet Schauspielerin Katerina Jacob klare Worte: In Deutschland fühle sie sich manchmal von Egoisten umgeben. Ganz anders in ihrer Wahlheimat Kanada: Dort wolle man helfen - und habe über die Corona-Demos der Deutschen „schallend gelacht“.

Schauspielerin Katerina Jacob, lange Jahre Co-Star der Erfolgsserie „Der Bulle von Tölz“, besitzt sowohl die deutsche als auch die kanadische Staatsbürgerschaft. Wie sich beide Länder unterscheiden, habe sie vor allem im Umgang mit dem Coronavirus gemerkt - etwa mit Blick auf die Demonstrationen gegen die Pandemie-Maßnahmen in Berlin: „Die Kanadier haben schallend über die Deutschen gelacht. Die fragten sich, wofür die eigentlich demonstrieren“, sagte die 62-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur teleschau.

„Und dann werden wegen solcher Idioten die Theater wieder geschlossen - was für mich der viel größere Einschnitt in die Freiheit ist“, so Jacob weiter. Die Beobachtung der gebürtigen Bayerin: „In Deutschland habe ich das manchmal Gefühl, von Egoisten umgeben zu sein.“ Auch zum Thema Verschwörungstheorien und Masken sprach die Darstellerin Klartext: „Wenn ich von intelligenten Leuten Verschwörungstheorien zum Thema Bill Gates höre“, dann frage ich mich schon: Herrgott, wie lange hat man denn die Maske am Tag auf? Die kann man doch zum Einkaufen mal aufsetzen ...„ Jacob, die in den letzten Jahren vor allem mit Büchern über Kanada Erfolge feierte, hat eine eindeutige Haltung: “Für mich ist ganz klar, ebenso wie für die Kanadier: Wir tun das nicht für uns, sondern für die anderen. Wir helfen!"

Katerina Jacob: „Man muss diesen Trollen entgegentreten“

Dass sie auch auf ihrem Facebook-Profil und auch hinsichtlich anderer Themen klare Kante zeigt, hat der Schauspielerin zufolge nicht nur positive Folgen: „Da kamen Beleidigungen, sogar Morddrohungen. Aber ich habe ein paarmal hart durchgegriffen. Dadurch herrscht auf meinem Blog ein sehr gesitteter Ton“, so Jacob. Sie fordert: „Man muss diesen Trollen entgegentreten.“ Sie selbst könne das zwar aushalten: „An mir persönlich geht das vorbei, wie die mich nennen. Ich bin Schauspielerin, 90 Prozent unseres Berufes ist Kritik. Aber die machen vor mir nicht halt. Das erreicht auch junge Mädchen, die damit nicht umgehen können“.

Meist versteckten „sich diese Typen hinter dem Computer. Fragt man dann zurück, und fordert: 'Zeig wenigstens dein Gesicht', dann werden die ganz feige und kleinlaut“, berichtet Jacob, die laut Eigenangabe jeden einzelnen Online-Kommentar lese: „Ich habe sogar Entschuldigungsbriefe erhalten!“. Die Mühe sei ihr das aber wert: „Wenn ich nur eine Person zum Umdenken bewege, dann lohnt sich das schon.“

Am Freitag, 9. Oktober, ist Katerina Jacob in der ARD-Best-Ager-Komödie „Anna und ihr Untermieter“ (20.15 Uhr) zu sehen.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare