Castingshow auf RTL

Dieter Bohlen (DSDS): Mobbing-Vorwürfe gegen RTL – gehandicapter Kandidat von Jury verspottet?

Dieter Bohlens Show „DSDS“ bereichert seit Jahren die deutsche TV-Landschaft. Nun soll ein gehandicapter Teilnehmer übel verspottet worden sein. Was ist an den Anschuldigungen dran?

  • DSDS“ gehört fest zum RTL-Fernsehprogramm dazu.
  • Als Boss der TV-Show sitzt Dieter Bohlen seit knapp 18 Jahren in der Jury.
  • Nun erhebt der Vater eines gehandicapten Teilnehmers schwere Vorwürfe gegenüber der RTL-Show.

Köln/Töttensen nahe HamburgDieter Bohlen sucht seit nun schon achtzehn Jahren nach den besten Musiktalenten, die Deutschland zu bieten hat. Als ehemaliges Mitglied von „Modern Talking“ und erfolgreicher Musikproduzent weiß der Poptitan aus der Nähe von Hamburg eben genau, worauf es im Showgeschäft ankommt. Als RTL-Jury-Boss von „Deutschland sucht den Superstar (DSDS)“ redet der 66-Jährige auch nicht lange um den heißen Brei, sondern kommt direkt zur Sache.

Geboren:7. Februar 1954 (Alter 66 Jahre), Berne
Lebenspartnerin:Carina Walz (2006–)
Kinder:Maurice Bohlen, Marvin Bohlen, Amelie Bohlen, Maximilian Bohlen, Marielin Bohlen, Marc Bohlen
Ehepartnerinnen:Verona Pooth (verh. 1996–1997), Erika Sauerland (verh. 1983–1989)
Filme & Fernsehsendungen:Deutschland sucht den Superstar, Das Supertalent, Dieter - Der Film

Sollte der RTL-Legende mal etwas nicht gefallen, hat er kein Problem damit, dass Kind beim rechten Namen zu nennen. Ob Dieter Bohlen mit seiner harschen Art dabei sogar die Gefühle einiger DSDS-Teilnehmer kränken könnte, ist ihm egal. Der Vater eines gehandicapten Show-Bewerbers erhebt nun schwere Vorwürfe gegen RTL und wirft der Produktionsfirma UFA Show der erfolgreichen Musiksendung vor, seinen Sohn öffentlich schikaniert zu haben. Was ist an den Anschuldigungen dran? nordbuzz.de klärt auf.

Dieter Bohlen (DSDS) macht schwere Zeit durch – RTL-Show steht unter Beschuss

Obwohl derzeit schon die Castings für die achtzehnte DSDS-Staffel laufen, lässt es sich Dieter Bohlen aktuell auf der spanischen Insel Mallorca so richtig gut gehen. Erst kürzlich feierte der Poptitan aus der Nähe von Hamburg gemeinsam mit Deutschrapper Gzuz eine wilde Corona-Party. Es wird sogar spekuliert, dass Gangsterrapper Gzuz neuer DSDS-Juror wird. Von diesem kursieren wiederum Grabstein-Fotos durch das Netz. Die kleine Auszeit auf Mallorca hat sich der 66-jährige Dieter Bohlen sichtlich verdient.

In den letzten Wochen hatte Dieter Bohlen nämlich nicht so viel zu lachen. Seine eigentlich sehr erfolgreiche RTL-Show „DSDS“ machte ihm das Leben schwer. Zuerst erhob ein Ex-Kandidat schwere Schummel-Vorwürfe gegen die Castingshow und warf der Produktionsfirma vor, schon vor Starttermin einen Sieger festzulegen.

Gegen Dieter Bohlens RTL-Show „DSDS“ werden schwere Vorwürfe erhoben (nordbuzz.de-Montage).

Und als wäre das nicht schon genug, beichtete Dieter Bohlens DSDS-Buddy Menderes Bağcı nun auch noch, dass er unheilbar Krank ist - oh nein! Kein Wunder, dass der Poptitan aus Töttensen nahe Hamburg bei all den schlechten Nachrichten kürzlich in einen E-Scooter-Unfall verwickelt war. So viele negative Meldungen muss man erstmal verarbeiten, doch dafür bleibt dem Musikproduzenten überhaupt keine Zeit. Der nächste DSDS-Skandal hat sich bereits angekündigt.

Dieter Bohlen (DSDS): Bewerber-Vater erhebt schwere Vorwürfe – Jury soll sich über gehandicapten Teilnehmer lustig machen

Während der Castings von DSDS bekommt so ziemlich jeder die Chance sein musikalisches Talent unter Beweis zu stellen und zu zeigen, was in ihm steckt. Egal, ob dick, dünn, blond, brünette, Mann oder Frau – solange die Stimme passt, steht einem Weiterkommen nichts im Wege.

Genau das wollte auch Alexander während des Castings in Köln erreichen, doch der leicht geistig gehandicapte junge Mann soll angeblich von der RTL-Jury ausgelacht und beschimpft worden sein. Das behaupten zumindest der 23-jährige Bewerber und sein Vater Hinrich Preisner.

„Man hat mich nur beschimpft, was ich mir einbilde und weggeschickt“ erklärte Alexander. Der Vater des 23-Jährigen berichtete, dass sein Sohn tagelang nur geweint hat und sich nicht mehr aus seinem Zimmer getraut hat. So schlimm soll ihm der Vorfall während des DSDS-Castings zugesetzt haben.

Alexanders Vater Hinrich Preisner ist außer sich: „Was man mit ihm gemacht hat, ist unmenschlich und würdelos. Ich bin empört, dass RTL so etwas zulässt". Doch was ist wirklich an den Anschuldigungen des geistig behinderten Alexander und seinem Vater dran? RTL weist alle Behauptungen zurück.

Dieter Bohlen (DSDS): RTL reagiert – lügen Alexander und sein Vater?

Die Anschuldigungen von Alexander und Hinrich Preisner sind hart. Genau deshalb lässt RTL auch nicht lange auf sich warten und bezieht Stellung zur angeblichen Spott-Situation während des Kölners DSDS-Vor-Casting.

Gegenüber der „Bild“-Zeitung verriet der Vater des 23-Jährigen: „Mir wurde am Telefon gesagt, dass mein Sohn auf jeden Fall weiterkommt, er aber noch mal pro Forma vor einer Jury singen müsse. Dann haben wir uns von Kiel nach Köln aufgemacht“. Zu seiner Verteidigung hat der TV-Sender folgendes zu sagen: „Fakt ist, dass RTL keinem Kandidaten vorher zusagt, dass er oder sie weiterkommt und vor der TV-Jury singen wird. JEDER und JEDE muss sich der Vorjury stellen. Telefonische Versprechen geben wir nicht ab“.

Die Vorjury bestand laut Hinrich Preisner aus „fünf circa 20-jährigen Mädchen und einem Junge“. Ihm sei einfach nicht klar, wie eine Handvoll unqualifizierte junge Mädchen über die Zukunft von Alexander bestimmen können. Laut RTL totaler quatsch: „Im Casting-Raum in Köln waren fünf Männer und zwei Frauen. Einer davon der Executive Producer der Produktionsfirma UFA und RTL. Die jüngste Frau im Raum war 30 Jahre alt“.

Der herzkranke Alexander und sein Vater behaupten, einer anderen Kandidatin sei es ähnlich ergangen. Sie sei in Tränen aufgelöst aus dem Casting-Raum gekommen, weil die Vorjury angeblich über sie gelacht hätte. Für den 23-Jährigen ist seine DSDS-Reise an seiner Stimm-Lautstärke gescheitert: „Er erzählte, dass die Jury ihn während seines Vortrags ausgelacht hätte. Sie hätten ihm gesagt, er sänge zu leise und er wäre durchgefallen“.

RTL sagte dazu: „Auch diesen Vorwurf weisen wir entschieden zurück. Der junge Mann wurde – wie jeder Kandidat bei DSDS – respektvoll behandelt. Richtig ist auch, dass nicht jeder Bewerber eine Runde weiterkommen kann. Dass Alexander enttäuscht ist, in der nächsten Runde nicht mehr dabei zu sein, können wir verstehen. Ein „Nicht Weiterkommen“ gehört bei DSDS seit Jahren zum Wettbewerb“. Währenddessen will eine andere DSDS-Kandidatin zu GNTM nach einer Horror-OP.

Nun steht wohl Aussage gegen Aussage. Vielleicht lässt sich die Situation zwischen Alexander, Hinrich und dem TV-Sender ja noch klären. Bis dahin genießt Dieter Bohlen nun erstmal weiter seinen Mallorca-Urlaub und überlegt hoffentlich fleißig wen er sich als Nächstes in die DSDS-Jury holen wird. Sein TikTok-Zwillingsbruder Falco wäre ein guter Anwärter, oder? * 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Georg Wendt/picture alliance/dpa & Daniel Bockwoldt/picture alliance/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare