Ex-Boxer und Heimwerker a.D.

Axel Schulz beschwert sich: „Ich darf zu Hause gar nichts mehr machen“

Patricia Schulz hat ihrem Ehemann untersagt, zu Hause Reparaturen vorzunehmen. Der Ex-Boxer und gelernte Mechatroniker Axel Schulz verriet im Talk mit Barbara Schöneberger, dass sich die Schulzens lieber externe Hilfe holen.
+
Patricia Schulz hat ihrem Ehemann untersagt, zu Hause Reparaturen vorzunehmen. Der Ex-Boxer und gelernte Mechatroniker Axel Schulz verriet im Talk mit Barbara Schöneberger, dass sich die Schulzens lieber externe Hilfe holen.

Obwohl er gelernter Mechaniker ist, herrscht striktes Heimwerk-Verbot: Der ehemalige Boxer Axel Schulz verriet in einem Radio-Talk mit Barbara Schöneberger, warum das einen guten Grund hat.

Selbst ist der Mann - zumindest reden sich das selbsternannte Heimwerker-Könige gerne ein. Wenn man dann wie Ex-Boxer Axel Schulz auch noch gelernter Mechaniker ist, hat man(n) natürlich erst recht den Anspruch, Reparaturen, die zu Hause anfallen, selbst vorzunehmen. Wie Schulz in Barbara Schönebergers barba-radio-Talk „Mit den Waffeln einer Frau“ (zu hören am Samstag, 1. August, 11 Uhr, barba radio) verriet, wurde ihm genau das von Gattin Patricia jedoch gestrichen. Auf seine Heimwerker-Tätigkeiten angesprochen gab Schulz zu, er habe es „verboten bekommen. Von meiner Frau.“ Der Werkzeugkoffer bleibt also vorerst ungeöffnet. „Ich darf überhaupt nichts mehr anfassen“, ärgerte sich Schulz.

Der Grund liege weniger in der mangelnden Begabung des 51-Jährigen als viel mehr in seiner Ambition. Zu oft mache er gleich mehrere Baustellen gleichzeitig auf. „Ich will dann immer alles auf einmal haben. Und deswegen entscheidet sie jetzt alles alleine und fragt dann nur, wen sie anrufen soll.“ Dabei seien Handwerker bekanntlich nicht billig. „Und bezahlen darf ich auch noch“, wurmt den Ex-Boxer die externe Hilfe.

„Schulz, ein bisschen doof bist du auch, wa?“

Allerdings gestand der fühere Schwergewichts-Boxer auch einen Fauxpas ein, der besonders peinlich anmutet angesichts seines Ausbildungsberufs. Das heimische Fernsehgerät schien nicht mehr zu funktionieren, aber den nah gelegenen Betrieben in Frankfurt/Oder war der TV zu groß - also ging es 100 Kilometer weiter nach Berlin. Von dort kam am nächsten Tag ein wenig schmeichelhafter Anruf: „Schulz, ein bisschen doof bist du auch, wa? Hast du zu viel auf den Kopf gekriegt?“, zitiert der 51-Jährige aus der Erinnerung. Es stellte sich heraus, dass nicht der Fernseher defekt war, sondern lediglich die zugehörige Steckdose.

Aber ist er wirklich zum absoluten Nichtstun verdammt? Nicht ganz, zuletzt durfte Axel Schulz im Garten ran. Es galt, zweieinhalb Meter hohe Palmen einzupflanzen. „Da durfte ich die Löcher mit meinem Hausmeister buddeln.“ Das Ergebnis kann sich offenbar sehen lassen. „Sieht jetzt total geil aus. Das war ein schönes Investment, gerade in der Corona-Zeit.“

Das Gespräch mit Gastgeberin Barbara Schöneberger wird am Sonntag um 16 Uhr wiederholt und erscheint am Montag, 3. August, als Podcast in der zugehörigen barba-radio-App.

teleschau

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare