Schrecklicher Crash in Niedersachsen

VW gerät außer Kontrolle - Insassen wird fatale Entscheidung zum Verhängnis

+
Archivbild. In Wolfsburg in Niedersachsen überschlug sich ein VW Touran mehrfach - die beiden Insassen wurden aus dem Auto geschleudert.

In Gifhorn bei Wolfsburg hat sich ein VW auf der Bundesstraße B188 überschlagen. Die beiden Insassen wurden in Niedersachsen dabei aus dem Auto geschleudert.

  • In Gifhorn bei Wolfsburg krachte ein VW Touran gegen eine Leitplanke
  • Das Auto überschlug sich auf der Bundesstraße B188 in Niedersachsen mehrfach
  • Die beiden Insassen wurden nahe Wolfsburg aus dem VW geschleudert

Gifhorn/Wolfsburg - Bereits in der Nacht auf Donnerstag, 24. Oktober 2019, kam es auf der Bundesstraße B188 in Gifhorn nahe Wolfsburg zu einem Horror-Unfall. Wie die Polizei Wolfsburg bekannt gab, befanden sich die beiden Insassen des VW Touran gegen 1.20 Uhr auf dem Weg in Richtung Wolfsburg. Doch dann kam das Auto auf der Bundesstraße B188 plötzlich von der Fahrbahn ab. Über den schrecklichen Crash in Niedersachsen berichtet nordbuzz.de*.

Unfall bei Wolfsburg/Niedersachsen: VW überschlägt sich - Insassen nicht angeschnallt

Bislang ist nicht geklärt, warum der VW Touran bei Wolfsburg bei der Abfahrt Warmenau auf einmal nach rechts von der Bundesstraße B188 in Gifhorn abkam. Dem bisherigen Kenntnisstand der Polizei zufolge ist nur sicher, dass die beiden Insassen - ein 26-Jähriger und eine 23-Jährige aus Wolfsburg - aus dem Auto geschleudert wurden und sich bei dem Horror-Unfall in Niedersachsen lebensgefährliche Verletzungen zugezogen haben. 

Die Beamten aus Wolfsburg vermuten, dass beide Insassen des VW Touran nicht angeschnallt waren. Wer das total zerstörte Auto auf der Bundesstraße B188 gesteuert hat, kann zudem nicht mit Sicherheit gesagt werden. Der Schaden, der bei dem Horror-Unfall in Gifhorn in Niedersachsen entstanden ist, beläuft sich auf 35.000 Euro.

Wolfsburg/Niedersachsen: So kam es zum Unfall mit dem VW Touran

Zwar sind noch einige Fragen offen, nach derzeitigem Stand der Ermittlungen geht die Polizei Wolfsburg bei dem Unfall in Gifhorn in Niedersachsen aber von folgendem Szenario aus: Zunächst soll der VW Touran auf eine beginnende Leitplanke am rechten Fahrbahnrand, im Bereich der Abfahrt Warmenau auf der Bundesstraße B188, gekracht sein. 

Den Unfallspuren zufolge hob das Auto in der Folge von der Fahrbahn der Bundesstraße B188 in Gifhorn nahe Wolfsburg ab. Der VW Touran kam in Niedersachsen schließlich auf einer Grünfläche neben der Fahrspur zum Stehen, nachdem es sich mehrfach überschlagen hatte. Die beiden - vermutlich nicht angeschnallten - Insassen aus Wolfsburg wurden dabei aus dem Auto geschleudert.

Niedersachsen: Insassen des VW Touran bei Unfall in Wolfsburg   lebensgefährlich verletzt

Die beiden Insassen des VW Touran wurden bei dem Unfall auf der Bundesstraße B188 bei Wolfsburg lebensgefährlich verletzt, nachdem sie aus dem Auto geschleudert wurden. Polizei und Rettungskräfte waren mit mehreren Fahrzeugen am Unfallort in Gifhorn, um die Unfallstelle in Niedersachsen zu sichern und die beiden Verletzten aus Wolfsburg zu bergen. Dagegen ging auf der Autobahn A1 bei Bremen ein BMW während der Fahrt plötzlich in Flammen auf - es kam zum Feuer-Drama in Niedersachsen. Dagegen löste in Melle bei Osnabrück ein betrunkener LKW-Fahrer ein Chaos aus - wo der Mann dann landete, ist nicht zu glauben.

Der 26-Jährige aus Wolfsburg wurde in ein Krankenhaus in Braunschweig eingeliefert, während die 23 Jahre alte Insassin des VW Touran ins Klinikum nach Wolfsburg gebracht wurde. Die Ermittlungen zum Unfallhergang in Gifhorn in Niedersachsen dauern unterdessen noch an. Das komplett zerstörte Fahrzeug wurde von der Polizei beschlagnahmt. Dagegen kam es auch in Dötlingen bei Oldenburg kam es zu einem schrecklichen Unfall, als ein Audi zerfetzt wurde. Auch im Kreis Gifhorn nahe Hannover kam es zum Unfall - der Promillewert des verursachen VW-Fahrers schockte die Polizisten.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion