Drama in Niedersachsen

Unfall-Tod: Opel rutscht in Gegenverkehr - Insassen haben bei Frontal-Crash keine Chance

In Wilhelmshaven kam es zur Unfall-Tragödie. Ein Opel-Fahrer geriet in den Gegenverkehr. Die Insassen hatten nordwestlich von Bremen keine Chance.

  • In Wilhelmshaven in Niedersachsen kam es zur Unfall-Tragödie
  • Ein Autofahrer driftete mit seinem Opel Corsa in den Gegenverkehr
  • Die Insassen hatten bei dem schrecklichen Unfall nordwestlich von Bremen keine Chance

Wilhelmshaven/Bremen - Zu einem schrecklichen Unfall kam es in der Nacht zum Sonntag (17. November 2019) in Wilhelmshaven in Niedersachsen. Ein Autofahrer driftete nordwestlich von Bremen mit seinem Opel Corsa in den Gegenverkehr und krachte frontal in einen entgegenkommenden BMW. Die Insassen des Corsas hatten bei dem Horror-Crash in Wilhelmshaven keine Chance. Über die Unfall-Tragödie in Niedersachsen berichtet *nordbuzz.de.

Unfall-Tragödie in Wilhelmshaven: Opel Corsa und BMW krachen nahe Bremen frontal zusammen

Wie die Bild berichtet, ereignete sich der schreckliche Unfall am frühen Sonntagmorgen gegen 0.20 Uhr auf dem Friesendamm in Wilhelmshaven, nordwestlich von Bremen. Zwischen dem Schlachthof und dem Entsorgungszentrum war ein Opel Corsa in einer langgezogenen Rechtskurve aus bislang ungeklärter Ursache ins Schleudern geraten und quer zur Fahrbahn gedriftet. Dann raste in Niedersachsen ein entgegenkommender BMW in den Opel. Beide Fahrer hatten keine Chance, den fatalen Unfall in Wilhelmshaven nordwestlich von Bremen noch zu vermeiden. 

Wilhelmshaven: Insassen des Opel Corsas haben bei Frontal-Crash nordwestlich von Bremen keine Chance

Durch die Wucht des Frontal-Crashs in Wilhelmshaven wurde der Opel Corsa auf die Leitplanke geschleudert, sodass nur noch die Vorderräder Kontakt zum Boden hatten, während das Heck in der Luft hing. Die beiden 23-jährigen Insassen des Opel Corsa, ein Mann und eine Frau, wurden bei dem heftigen Frontal-Crash nordwestlich von Bremen aus dem Auto geschleudert. 

Der Mann erlag laut Angaben der Einsatzkräfte in Niedersachsen sofort seinen Verletzungen. Rettungssanitäter versuchten noch, die junge Frau am Unfallort in Wilhelmshaven zu reanimieren - ohne Erfolg. Der 28 Jahre alte Fahrer des BMW wurde bei dem Unfall nordwestlich von Bremen schwer verletzt. Der Mann war jedoch in der Lage, selbst den Notruf in Niedersachsen abzusetzen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte in Wilhelmshaven war der BMW-Fahrer schließlich ansprechbar. Derweil stürzte in Bremen ein Mercedes in die Weser - dann sahen die Retter, wer im Auto sitzt. Derweil durchfuhr eine Frau eine Kurve mit ihrem Auto, doch plötzlich versagte am VW Golf im Landkreis Aurich bei Bremen die Lenkung. Derweil kam es bei Aurich, nordwestlich von Bremen, zu einem schweren Unfall. Ein 27-Jähriger hatte sich beim Überholen verschätzt.

Unfall-Tragödie in Wilhelmshaven: War überfrierende Nässe Schuld am Frontal-Crash nahe Bremen?

Laut Bild könnte überfrierende Nässe Schuld an der Unfall-Tragödie gewesen sein. An den beiden Autos, die an dem schweren Unfall in Wilhelmshaven nahe Bremen beteiligt waren, entstand ein Totalschaden. Sowohl der Opel Corsa als auch der BMW wurden zur weiteren Untersuchung beschlagnahmt. Der Friesendamm in Wilhelmshaven war bis um 8.45 Uhr voll gesperrt. "Feuerwehr und Polizei waren mit zahlreichen Kräften im Einsatz", schreibt die Polizeibei Twitter. Die weiteren Ermittlungen zur Unfall-Tragödie nordwestlich von Bremen laufen indes weiter. Auch im Landkreis Diepholz bei Bremen hatte ein junges Paar bei einem Unfall keine Chance. Derweil übersah ein Lkw-Fahrer auf der Autobahn A1 bei Bremen ein Stauende, es kam zum schrecklichen Unfall. Einen weiteren Crash gab es bei Porta Westfalica: Auf der B482 wurde ein BMW zerfetzt, als drei Autos miteinander kollidierten, wie owl24.de* berichtet. Derweil ist in Lingen, südwestlich von Bremen, ein Mann mit einem Volvo gegen einen Baum gerast. Das Auto wurde in zwei Teile gerissen.

*nordbuzz.de und owl24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Nonstopnews

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion