Fahndung mit einem Hubschrauber

Irre Verfolgungsjagd: Dieser Raser ist sogar für die Polizei zu schnell

Was für eine irre Verfolgungsjagd. Mit mehr als 200 km/h war ein Auto zwischen Siedenburg, Sulingen und Ehrenburg unterwegs.
+
Verfolgungsjagd im Kreis Diepholz: Ein Raser war mit mehr als 200 km/h unterwegs

Was für eine irrsinnige Verfolgungsjagd! Im Landkreis Diepholz wollte die Polizei in der Nacht auf Dienstag ein Auto kontrollieren. Doch der Fahrer gab einfach Gas und flüchtete - mit einer Geschwindigkeit, die selbst für die Polizei zu hoch war.

Mit dieser Wendung einer routinemäßigen Kontrolle hat wohl auch die Polizei nicht gerechnet. Als sie ein Auto in Siedenburg kontrollieren wollte, machte der Fahrer keine Anstalten, anzuhalten. Im Gegenteil: Er gab richtig Gas, flüchtete und ließ es auf eine wilde Verfolgungsjagd ankommen.

Verfolgungsjagd mit 200 km/h durch Landkreis Diepholz

Im Bericht der Polizei Diepholz heißt es zu der Verfolgungsjagd, dass der Fahrer zunächst in Richtung Sulingen geflüchtet sei - mit einer Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h! Weiter ging der wilde Ritt auf der Bundesstraße B214 nach Diepholz. Dort wartete die Polizei dann mit einer Straßensperre. Aber darauf nahm der Raser keine Rücksicht.

Raser schaltet bei Verfolgungsjagd das Licht aus

Die Polizisten konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen - an ein Ende der Verfolgungsjagd dachte der Raser in Diepholz nämlich nicht. Er missachtete alle Haltezeichen und setzte die Fahrt in Richtung Groß Lessen fort. Dabei schaltete er teilweise sogar das Licht aus!

Hubschrauber hilft nach Verfolgungsjagd bei der Fahndung

Über Schweringhausen bis nach Ehrenburg verfolgten die Polizisten den Raser - weiterhin mit einer Geschwindigkeit von über 200 km/h. Dann verlor sich die Spur des Rasers. Der Einsatz von einem Hubschrauber führte letztlich dazu, dass der Wagen gefunden wurde. Allerdings ohne den Fahrer. Auch eine mehrstündige Fahndung hatte keinen Erfolg.

Die Ermittlungen zum Fahrzeugführer dauern derzeit noch an.

Auf ganz legalem Weg kam ein Zocker aus NRW zu wahnsinnig viel Geld: Beim Sportwetten kassierte er 250.000 Euro - dank Milot Rashica von Werder Bremen.

Zu einer Schlägerei auf einer Entbindungs-Station kam es am Wochenende: Kaum war das Baby da, brach die Hölle los.

Einen echten Domino-Unfall gab es in Brakedabei hätte der Verursacher aus 2 Gründen gar nicht im Auto sitzen dürfen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare