Schock in Osnabrück

Frau und Hund kommen an Gebüsch vorbei - sie ahnen nicht, wer darin lauert

+
Eine junge Frau wurde in Osnabrück beim Gassigehen mit ihrem Hund von einem Mann mit einer Armbrust angegriffen (Symbolbild)

Eine Frau und ihr Hund passierten ein Gebüsch in Osnabrück. Darin befand sich der Albtraum, ein Mann mit Maske und Armbrust. Der absolute Horror.

  • Eine junge Frau ging in Osnabrück mit dem Hund spazieren
  • Plötzlich sprang ein maskierter Mann mit einer Armbrust aus dem Gebüsch und drückte ab
  • Der Angreifer aus Osnabrück ist kein Unbekannter

Osnabrück - Szenen wie aus einem Horrorfilm, in diesem Fall aber real: Als eine junge Frau mit ihrem Hund in Rulle im Landkreis Osnabrück spazieren ging, erlebte sie plötzlich den reinsten Horror! Von dem schrecklichen Vorfall in Niedersachsen berichtet nordbuzz.de*.

In der Früh um kurz nach 6 Uhr ging die junge Frau am Dienstag (2. Juli) mit ihrem Hund nach draußen. Es war Zeit für einen Spaziergang. Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste: Dieser sollte jedoch in einem absoluten Albtraum enden.

Ein Fischgroßhandel bei Osnabrück ruft einen Fisch zurück, nachdem ein Mann nach dem Verzehr nun im Koma liegt. Weil ein Paar zu laut stritt, folgte in Niedersachsen sogar ein SEK-Einsatz - doch dann kam es zum Hunde-Drama in Wolfsburg.

Osnabrück: Mann springt aus Gebüsch und schießt mit Armbrust auf Frau mit Hund

Im Bereich eines Ruller Siedlungsgebietes bei Osnabrück passierte in Niedersachsen das Unvorstellbare. Als die Frau dort mit dem Hund Gassi ging, raschelte plötzlich das Gebüsch. Dann ging alles ganz schnell. Ein maskierter Mann sprang heraus, drückte ab. Seine Waffe: Eine Art Pistolen-Armbrust, wie die Polizei berichtet.

Das Geschoss, ein Pfeil, streifte die junge Frau und verletzte sie. In diesem Moment gab es für das Opfer nur noch eine Möglichkeit. Wegrennen, so schnell es konnte. Weggerannt sind bei Osnabrück auch zwei kleine Mädchen vor einem Mann mit geöffneter Hose.

Osnabrück: Junge Frau rennt nach Armbrust-Attacke mit Hund davon

Die Frau und ihr Hund entkamen dem Angreifer, alarmierte die Polizei und hatte auch in ihrer Aussage eine Überraschung parat. Denn: Die junge Frau wusste ganz genau, wer der Angreifer mit der Armbrust aus dem Gebüsch war. Der Täter nämlich hatte kurz vor ihrer Flucht sich die Maske vom Kopf gezogen.

Die Frau erkannte den Mann sofort! Es war ein 48-Jähriger aus dem Nachbarort der Jugendlichen bei Osnabrück, wie die Polizei in Niedersachsen mitteilt.

Im Landkreis Vechta bei Osnabrück stürzte ein Flugzeug in ein Maisfeld ab, es kam zur Tragödie in Niedersachsen.

Osnabrück: Polizei ermittelt wegen Armbrust-Attacke auf Frau mit Hund

Wie die Polizei weiter berichtet, sind die genauen Hintergründe der Armbrust-Attacke auf die Frau bei Osnabrück noch nicht endgültig geklärt. Die Ermittlungen in Niedersachsen dauern noch an. Der Täter befindet sich nach Angaben derzeit in ärztlich-psychologischer Behandlung.

Schrecklich erging es vor allem einem 21-jährigen Mann bei seiner Entführung inklusive Folterung in Bremen. Einen unfassbaren Fund machte die Polizei hingegen auf der Autobahn bei Osnabrück.

Unterdessen kam es zu einer unfassbaren Aktion in Osnabrück. Ein perverser Typ im BMW sorgte für absolute Fassungslosigkeit bei der Polizei Osnabrück, wie nordbuzz.de* berichtet.

Zu einem wahren Eltern-Albtraum kam es bei einer brutalen Hund-Attacke auf einen Fünfjährigen in Celle bei Hannover. Zu einem Horror-Unfall kam es im Landkreis Osnabrück, als ein Traktor-Fahrer einen VW aufspießte, auch hier berichtet nordbuzz.de*.

Derweil kam es auf der Autobahn A31 in der Nähe von Osnabrück zum Unfall-Drama, als ein Toyota-Fahrer zum Überholen ansetzte, dabei aber einen VW übersah.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion