„Unfall mit Hirsch“

#110live: Polizei twittert einen Tag lang über eingehende Notrufe

+
Die Polizeidirektion Oldenburg gibt am 1. Oktober auf den Social-Media-Plattformen Twitter und Instagram Einblicke in ihre tägliche Arbeit.

Über aktuelle Notrufe aus dem Oldenburger Land, das auch die Kreise Diepholz und Verden umfasst, hat die Polizei am Dienstag auf Twitter informiert. Die Beamten gaben Einblicke in ihre Arbeit - auch um zu zeigen, wann der Notruf 110 gewählt werden sollte und wann nicht, wie der Leiter der Leitstelle der Polizeidirektion Oldenburg, Simon Grommisch, sagte.

Oldenburg - „Verkehrsunfall mit HIRSCH auf der #B75 zwischen #Heidkrug und #Walle“, war einer der ersten Beiträge unter dem Hashtag #110live. Ein anderer Notruf ging ein, weil in einem Kindergarten eingebrochen wurde. „Die Kollegen mussten sich richtig mit der Aufnahme beeilen, bevor die Kinder eintrudeln“, hieß es.

#110live - Aktion „Tag des Notrufes“

Die Leitstelle der Polizeidirektion Oldenburg organisierte die Aktion „Tag des Notrufes“ zum ersten Mal. Ein Ziel sei, das Vertrauen der Menschen in die Arbeit der Polizei zu stärken, sagte der Präsident der Polizeidirektion Oldenburg, Johann Kühme. 

#110live - Polizei berichtet von Einsätzen

Das Social-Media-Team berichtete über Einsätze aus dem gesamten Zuständigkeitsbereich der Behörde. Er umfasst die Landkreise Ammerland, Cloppenburg, Cuxhaven, Diepholz, Friesland, Oldenburg, Osterholz, Vechta, Verden und Wesermarsch sowie die kreisfreien Städte Oldenburg, Delmenhorst und Wilhelmshaven.

Rund 700 Einsätze pro Tag

Wer in diesen Gebieten den Notruf 110 wählt, landet in der Leitstelle der Polizeidirektion Oldenburg. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort nehmen Notrufe an und organisieren Hilfe. Im Schnitt fährt die Polizei täglich zu rund 700 Einsätzen, die von der Leitstelle koordiniert werden.

Auch in anderen Regionen Niedersachsens hat die Polizei schon unter dem Hashtag #110live über Notrufe getwittert. So konnten Interessierte im Februar Einsätze der Polizei Hannover verfolgen.

dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare