Begegnung mit Wolf

Niedersachsen: Wolf verfolgt Joggerin und Hund – echtes Video

Auf einem Feld bei Hannover ist eine Joggerin von einem Wolf verfolgt worden. Laut der Landesregierung Niedersachsen und Experten ist das Wolf-Video echt.

Update vom Montag, 19. April 2021, 17:38 Uhr: Hannover/Wietzendorf (Niedersachsen) – Inzwischen hat die niedersächsische Landesregierung in Hannover die Authentizität des Wolf-Videos aus dem Heidekreis bestätigt. „Die Begegnung hat am 13. April stattgefunden“, so ein Umweltministeriums-Sprecher in Hannover am Montag, 19. April 2021. Wolfsexperten hätten das Video analysiert und stünden mit der Spaziergängerin in Kontakt. 

Gemeinde in Niedersachsen:Wietzendorf
Fläche:106,9 Quadratkilometer
Einwohner:4151 (Stand:31. Dezember 2019)
Vorwahl:05196
Bürgermeister:Jörg Peters (parteilos)

„Diese Begegnung zeigt sehr deutlich: Wölfe sind keine Kuscheltiere. Es handelt sich um Raubtiere deren natürliches Verhalten gerade für Nicht-Experten große Verunsicherung auslösen und in solchen, für die Betroffenen äußerst unangenehmen Situationen resultieren kann“, zitiert die Nachrichtenagentur dpa dazu Umweltminister Olaf Lies (SPD).

Niedersachsen: Wolf verfolgt Joggerin und Hund – Frau in Gefahr

Erstmeldung vom Samstag, 17.April 2021, 16:44 Uhr:Hannover/Wietzendorf (Niedersachsen) – Eine Joggerin in Wietzendorf (Heidekreis) bei Hannover ist auf einem Feld von einem Wolf verfolgt worden. Das zeigt ein hochgeladenes Video auf der Plattform YouTube. Das Video ist datiert auf Freitag, 16. April 2021. Zuerst berichtete focus.de über das Geschehen.

Im Heidekreis ist ein Wolf einer Joggerin gefährlich nahegekommen. (Symbolbild)

Das Video zeigt, wie der Wolf auf einem Feld seine Kreise zieht und immer wieder der Frau gefährlich nahekommt. Dabei schreit die Frau andauernd: „Geh weg!“ Zudem ruft sie um Hilfe. Immer wieder im Bild: ein Hund, der aber an einer Leine gehalten wird. Er bellt den Wolf an. Doch davon zeigt sich das Tier sichtlich unbeeindruckt.

Geschehen ist das Ganze auf einem Feld in Wietzendorf im Heidekreis, rund 70 Kilometer von der Landeshauptstadt Hannover entfernt. Wie focus.de berichtet, habe sich die Frau genau richtig verhalten. Laut Angaben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) solle man bei einer Begegnung mit einem Wolf wie folgt mit seinem Hund umgehen: anleinen, schreien, ruhig zurückziehen.

Wolfsstreit in Niedersachsen: Nach Genehmigungen werden Wölfinnen möglicherweise illegal erlegt

Wölfe seien die Vorfahren unserer Hunde und könnten noch immer mit ihnen kommunizieren. Gerade die Tatsache, dass Wölfe Hunde unter Umständen als Artgenossen ansehen, könne jedoch problematisch sein.

Derzeit ist der lange schwelende Wolfsstreit in Niedersachsen wieder voll entbrannt. So steht momentan das Umweltministerium stark in der Kritik, weil nach Genehmigungen zu Abschüssen von Wölfen, regelmäßig die falschen Tiere erlegt werden. Der NLWKN führt genau Buch darüber, wann und wo ein Wolf in Niedersachsen abgeschossen wird oder anderweitig ums Leben kommt.

Im Landkreis Uelzen eskalierte jüngst der Streit so sehr, dass schließlich Umweltminister Olaf Lies (SPD) eingreifen musste. Zuvor hatte ein Landwirt einer Wolfsberaterin einen mutmaßlich von einem Wolf gerissenen Rinderkadaver in die Hofeinfahrt gelegt. Erst kürzlich gelang einem Mann in Hamburg-Sinstorf ein Bild von einem Wolf, berichtet 24hamburg.de*. * nordbuzz.de und 24hamburg.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Boris Roessler/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare